Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.771,08
    +188,07 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,00
    -11,10 (-0,76%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Das FBI hat Probleme, den Laptop von FTX-Gründer Sam Bankman-Fried auszuwerten, weil zu viele Daten darauf sind

Sam Bankman-Fried erschien am Donnerstag vor dem Bundesgericht in Manhattan. - Copyright: Amanda Perobelli/Reuters.
Sam Bankman-Fried erschien am Donnerstag vor dem Bundesgericht in Manhattan. - Copyright: Amanda Perobelli/Reuters.

Die Staatsanwaltschaft ist bei der Auswertung der umfangreichen Daten in ihrem Strafverfahren gegen Sam Bankman-Fried auf ein Hindernis gestoßen.

In einer Anhörung vor dem Bundesgericht in Manhattan am Donnerstagmorgen sagte der stellvertretende US-Staatsanwalt Nicholas Roos, dass das FBI Schwierigkeiten habe, Daten aus einem Laptop zu extrahieren, den sie vom Gründer der insolventen Kryptobörse FTX erhalten haben.

Es dauere Wochen, nur Slack-Nachrichten aus dem Laptop zu extrahieren, sagte Roos, und noch länger für den Rest der Daten auf dem Gerät. Aufgrund seiner Größe, so Roos, müsse das Gerät „virtuell“ zerlegt und in Teilen extrahiert werden, damit die Staatsanwälte es analysieren können.

WERBUNG

Aufgrund der Größe des Geräts konnte das Justizministerium noch nicht einmal mit der Überprüfung der Rechte beginnen, um festzustellen, welche Art von Daten die Staatsanwälte in ihrem Strafverfahren gegen Bankman-Fried überhaupt verwenden dürfen.

Das FBI, dessen Vertreter bei der Anhörung anwesend war, reagierte nicht sofort auf die Bitte von Business Insider um eine Stellungnahme vor der Veröffentlichung.

Mark Cohen, ein Anwalt, der Bankman-Fried vertritt, erklärte gegenüber US-Bezirksrichter Lewis Kaplan, er sei "besorgt" darüber, wie die Staatsanwälte mit dem Inhalt des Laptops umgehen würden, und werde das Thema möglicherweise noch einmal mit dem Richter besprechen.

"Das betrifft einen kooperierenden Zeugen, der möglicherweise als Zeuge im Prozess auftritt", sagte Cohen.

Die Staatsanwaltschaft hat dem Anwaltsteam von Bankman-Fried bereits Material im Wert von rund sechs Millionen Seiten zur Verfügung gestellt, sagte Roos bei der Anhörung.

Bankman-Fried war am Donnerstag vor Gericht, um ein Geständnis zu den neuen Anklagen abzugeben, die diese Woche enthüllt wurden und in denen die Staatsanwälte ihn beschuldigten, im Jahr 2021 versucht zu haben, chinesische Beamte mit mehr als 40 Millionen Dollar in Kryptowährung zu bestechen. Er plädierte in allen Punkten auf nicht schuldig.

Die Staatsanwälte hatten Bankman-Fried bereits im Februar eine ausführliche Anklageschrift vorgelegt, in der sie darlegten, wie der ehemalige Krypto-Milliardär seinen Status an der Spitze eines Krypto-Imperiums aushandelte. Er stützte sich auf Führungskräfte von FTX, um politische Spenden auf beiden Seiten des Ganges zu leiten, so die Staatsanwaltschaft, und sagte, dass er dies tat, um eine potenzielle Regulierung der Kryptoindustrie zu seinen Gunsten zu beeinflussen.

In der jüngsten Anklage mit 13 Anklagepunkten fügte die Staatsanwaltschaft einen Anklagepunkt wegen Verschwörung zur Verletzung der Anti-Korruptions-Bestimmungen des Foreign Corrupt Practices Act hinzu und behauptete, dass Bankman-Fried sich an dem Schema beteiligt hatte, um zu versuchen, die in China eingefrorenen Handelskonten seines anderen Unternehmens, Alameda Research, freizugeben.

Am Donnerstag sagte Cohen vor Gericht, er werde das Recht der Regierung anfechten, zusätzliche Anklagen zu erheben, nachdem Bankman-Fried bereits an die USA ausgeliefert worden war.

"Wie Herr Cohen vor Gericht sagte, werden wir die neuen Anklagen anfechten, wenn die Anträge eingereicht werden", sagte ein Vertreter von Bankman-Fried gegenüber Insider.

Die Anklagepunkte, mit denen Bankman-Fried konfrontiert ist, sehen Höchststrafen von insgesamt mehr als 100 Jahren vor. Kaplan hat seinen Prozess für Oktober angesetzt.

Sollte Bankman-Fried verurteilt werden, liegt das tatsächliche Strafmaß letztlich in Kaplans Entscheidung. Die Bundesrichter orientieren sich an den Richtlinien für die Strafzumessung, die von einer Abteilung für Vorverurteilungen (Pre-Sentence Department) formuliert werden, die Teil der US-Bewährungsbehörde ist, die für das Bundesgericht arbeitet.

Die Bundesstaatsanwälte haben ihren Fall schnell entwickelt, seit FTX im November Insolvenz angemeldet hat, und im Dezember eine kurze Anklageschrift veröffentlicht. Die Staatsanwaltschaft hat auch mit dem FTX-Mitbegründer Gary Wang, der ehemaligen CEO von Alameda, Caroline Ellison, und dem ehemaligen FTX-Chefingenieur Nishad Singh Einigungen erzielt.

Lest den den Originalartikel Business Insider