Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 4 Minute
  • DAX

    18.768,96
    +64,54 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.074,34
    +1,89 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.973,43
    -30,16 (-0,08%)
     
  • Gold

    2.430,20
    +12,80 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0868
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.767,51
    +1.400,36 (+2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,94
    +31,52 (+2,34%)
     
  • Öl (Brent)

    79,53
    -0,53 (-0,66%)
     
  • MDAX

    27.482,05
    +40,82 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.457,29
    +26,08 (+0,76%)
     
  • SDAX

    15.197,37
    +34,55 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.424,20
    +3,94 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    8.195,97
    +28,47 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.819,33
    +133,36 (+0,80%)
     

'FAZ': BASF-Chef Brudermüller soll Mercedes-Aufsichtsratschef werden

STUTTGART/LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) -Der 1961 geborene BASF DE000BASF111-Chef Martin Brudermüller soll laut einem Pressebericht im kommenden Jahr den Vorsitz des Mercedes-Benz DE0007100000-Aufsichtsrats übernehmen. Das berichtete am Mittwoch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eigene Informationen. Brudermüllers Amtszeit in Ludwigshafen endet nach derzeitigem Stand im kommenden Jahr zur Hauptversammlung des Chemiekonzerns. Im Oktober 2022 war sein Vertrag dahingehend um ein Jahr verlängert worden. Ein Mercedes-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der aktuelle Mercedes-Oberaufseher Bernd Pischetsrieder (75) hatte am Mittwoch auf der Hauptversammlung des Autobauers gesagt, im kommenden Jahr aufhören zu wollen. Das neue Kontrollgremium komme nach dem Aktionärstreffen zusammen, um einen Vorschlag für seine Nachfolge zu besprechen. Brudermüller ist bereits Mitglied im Mercedes-Aufsichtsrat. Der Manager steht dem BASF-Vorstand seit 2018 vor. Eine Sprecherin des Konzerns sagte, Brudermüller bleibe noch bis zur Hauptversammlung kommendes Jahr im Amt, gehe danach aber in den Ruhestand. Der Manager habe bereits gesagt, dass er nicht für eine weitere Verlängerung zur Verfügung stehe.