Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • Dow Jones 30

    31.037,68
    +69,86 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    20.188,92
    +135,51 (+0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,40
    +4,88 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.361,85
    +39,61 (+0,35%)
     
  • S&P 500

    3.845,08
    +13,69 (+0,36%)
     

Faurecia prüft Milliarden-Verkauf von Hella-Sparte: Kreise

(Bloomberg) -- Faurecia SE prüft den Verkauf einiger nicht zum Kerngeschäft gehörenden Tochterunternehmen, berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Darunter ist auch ein Geschäftsbereich des Automobilzulieferers Hella GmbH & Co KGaA, den die Franzosen erst Ende Januar übernommen hatte.

Der Automobilzulieferer arbeitet mit Beratern zusammen und erwägt außer der Hella-Sparte für Sonderanwendungen (“Special Applications”) auch den Verkauf seiner Abgasreinigung, so die Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten.

Das Emissionsgeschäft könnte etwa 500 Millionen Euro einbringen, die Hella-Einheit sogar bis zu 1 Milliarde Euro, sagten die Personen. Die Überlegungen sind noch nicht abgeschlossen, und es wurden noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen, so die Personen. Ein Vertreter von Faurecia antwortete nicht sofort auf die Bitte um eine Stellungnahme.

Faurecia stiegen in Paris um bis zu 6,7% nach der Meldung. Seit Jahresbeginn haben die Anteilsscheine allerdings fast die Hälfte an Wert verloren.

Faurecia hatte die in Lippstadt ansässige Hella letztes Jahr für 6,8 Milliarden Euro gekauft, um sich damit Know-how in Bereichen wie Leistungs- und Batterieelektronik sowie bei Radarsensoren für autonome Fahrsysteme ins Haus zu holen. Automobilzulieferer sind wie Autobauer dabei, ihre Geschäfte umzubauen hin zu Elektroautos und autonomes Fahren.

Eine strategische Überprüfung des Geschäfts mit Spezialanwendungen von Hella war bereits Ende April angekündigt worden: Da hieß es, man werde “verschiedene strategische Optionen inklusive eines möglichen Verkaufs” prüfen. Der Bereich beliefert Kunden von Baumaschinenherstellern bis hin zu Bootsbauern mit Licht- und Elektronikkomponenten.

Die kleinste der drei Hella-Sparten mit etwa 2.500 Mitarbeitern war im dritten Quartal mit 12,2% bereinigter Ebit-Marge auch die profitabelste. Ihr operativer Gewinn zog in den ersten neun Monaten um mehr als die Hälfte auf 43,8 Millionen Euro an. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete der Bereich einen Umsatz von 359 Millionen Euro, ein Anstieg von 13%.

Überschrift des Artikels im Original:

Faurecia Is Said to Explore 1.5 Billion Euros in Asset Sales

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.