Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.256,45
    +41,45 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.972,22
    +10,32 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.726,20
    -6,50 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,1893
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    52.585,98
    +1.165,75 (+2,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.328,06
    +33,48 (+2,59%)
     
  • Öl (Brent)

    60,31
    +0,61 (+1,02%)
     
  • MDAX

    32.639,74
    +167,24 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.463,15
    +9,40 (+0,27%)
     
  • SDAX

    15.704,17
    +106,32 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.884,84
    -4,28 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.181,87
    +20,19 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Warum (fast) jedes Portfolio Tech-Aktien haben sollte

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.

Viele Tech-Aktien, insbesondere Aktien von Unternehmen, die von Stay-at-home-Trends profitierten, stiegen während der Pandemie im letzten Jahr im Wert. Aber dieser Trend hat sich in den letzten Wochen umgekehrt, da höhere Anleiherenditen und niedrigere COVID-19-Infektionsraten einige Investoren dazu veranlassten, eine Rotation von Wachstumsaktien zu Value-Aktien zu beginnen.

Wenn sich dieser Paradigmenwechsel fortsetzt, könnten viele Investoren versucht sein, all ihre Tech-Aktien zu verkaufen und billigere Aktien in den Bereichen Einzelhandel, Energie und Reisen zu kaufen.

Aber Investoren müssen vermeiden, das Kind mit dem Bade auszuschütten, während sie durch den derzeit unruhigen Markt navigieren. Es wäre sicherlich klug, dein Engagement in einigen der hochbewerteten Tech-Aktien zu reduzieren, aber die meisten Investoren sollten aus drei Gründen dennoch ein gewisses Engagement im Tech-Sektor beibehalten.

1. Wachstumsthesen

Der Tech-Sektor ist voll von großen Wachstumsthesen, die von disruptiven langfristigen Trends profitieren, anstatt von zyklischen, die eng an makroökonomische Zyklen gebunden sind. Trends wie 5G-Kommunikationsnetzwerke, Cloud Computing, künstliche Intelligenz, Cybersecurity, selbstfahrende Autos, E-Commerce, soziale Netzwerke und Augmented Reality sind allesamt langfristige, große Wachstumsthemen, die ältere Märkte stören könnten.

Die weit verbreitete Einführung von 5G-Netzwerken wird Cloud-Dienste in die Lage versetzen, Daten schneller zu liefern, was Unternehmen in die Lage versetzen wird, mehr Daten zu sammeln und zu verarbeiten, ihre Industriemaschinen effektiver zu automatisieren und es zu ermöglichen, dass mehr On-Premise-Software als Dienste angeboten werden kann.

Die Beschleunigung wird das Wachstum von Cloud-Gaming-Plattformen unterstützen, selbstfahrende Autos und autonome Lieferdrohnen effizienter machen, viele ältere Jobs überflüssig machen und den Weg für neue Jobs ebnen, die mehr auf Wissen als auf sich wiederholende Aufgaben und Handarbeit setzen. Sie werden auch mehr Offline-Aufgaben – wie Bankgeschäfte, Einkäufe und soziale Kontakte – ins Internet verlagern.

Zu den soliden langfristigen Unternehmen, die auf diese großen Trends setzen, gehören Amazon (WKN:906866), das weltweit führende Unternehmen für E-Commerce und Cloud-Plattformen, salesforce.com (WKN:A0B87V), der Pionier für Cloud-basierte Customer-Relationship-Management (CRM)-Dienste, Taiwan Semiconductor Manufacturing (WKN:909800), der weltweit größte und fortschrittlichste Auftrags-Chiphersteller, und der Online-Zahlungsriese PayPal Holdings (WKN:A14R7U).

2. Sie haben den Markt historisch geschlagen

Alle vier dieser Aktien haben den S&P 500 in den letzten fünf Jahren leicht geschlagen:

^SPX Chart
^SPX Chart

DATENQUELLE: YCHARTS

Die Performance in der Vergangenheit ist nie eine Garantie für zukünftige Gewinne, aber ich glaube, dass diese vier Tech-Giganten und viele der Konkurrenten weiterhin den breiteren Markt übertreffen sollten, der auch langsamer wachsende Unternehmen umfasst, die empfindlicher auf makroökonomische Probleme reagieren.

Das liegt daran, dass die Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen all dieser Unternehmen langfristig weiter steigen sollte. Zum Beispiel könnte der globale Cloud-Computing-Markt zwischen 2020 und 2025 immer noch mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 27,9 % wachsen, so das Recherche-Unternehmen MSR Group.

Der Online-Zahlungsmarkt könnte laut Fortune Business Insights zwischen 2020 und 2027 mit einer CAGR von 23,7 % wachsen. Der globale Halbleitermarkt – der schon heute mit mehreren Chip-Knappheiten zu kämpfen hat – könnte laut dem Recherche-Unternehmen EMR von 2021 bis 2026 mit einer CAGR von 10 % wachsen.

Wir sollten diese langfristigen Prognosen nicht zu ernst nehmen, aber sie deuten alle darauf hin, dass Top-Tech-Unternehmen auch in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs widerstandsfähig bleiben werden, da die langfristige Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen steigt.

3. Viele Wahlmöglichkeiten zwischen Wert und Wachstum

Der Tech-Sektor mag immer noch überhitzt erscheinen, aber das liegt nur daran, dass die Investoren bereit sind, einen Aufschlag für wachstumsstarke Aktien zu zahlen. Das ist der Grund, warum das Cloud-Service-Unternehmen Snowflake (WKN:A2QB38) immer noch zum fast 50-fachen des diesjährigen Umsatzes gehandelt wird: Die Investoren sind immer noch bereit, dieses hohe Kurs-Umsatz-Verhältnis für ein Unternehmen zu zahlen, das seinen Umsatz in diesem Jahr um 85 % steigern könnte.

Aber der Tech-Sektor ist auch voll mit reifen Tech-Aktien wie Oracle (WKN:871460), das nur mit dem 15-fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt wird, während es eine voraussichtliche Dividendenrendite von 1,4 % zahlt. Oracle wächst viel langsamer als Snowflake, aber es besitzt auch ein solides Cloud-Geschäft, das von der gleichen großen Verlagerung von Vor-Ort-Software hin zu Cloud-basierten Dienstleistungen profitieren wird.

Einfach ausgedrückt, nicht alle Tech-Aktien sind überbewertete und spekulative Investitionen. Investoren, die eine geringere Risikotoleranz haben, können einfach in Oracle oder andere langsamer wachsende Blue Chips investieren, anstatt den Sektor komplett zu meiden.

Die Quintessenz

Einige Investoren meiden vielleicht Tech-Aktien, weil sie die zugrunde liegenden Unternehmen nicht verstehen. Das ist völlig in Ordnung, und diese Handelsstrategie folgt Peter Lynchs Mantra, “das zu kaufen, was man kennt”, anstatt angesagten Aktien hinterherzulaufen.

Aber Investoren, die ihre Hausaufgaben machen, werden erkennen, dass das Verständnis der meisten Tech-Aktien kein Wissen über Programmierung oder Technik erfordert. Stattdessen erfordert es ein Verständnis für disruptive Technologien und wie sie expandieren. Sobald du diese Konzepte verstehst, ist es einfach zu sehen, warum Tech-Aktien immer noch in die meisten langfristigen Portfolios gehören.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der “offiziellen” Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar eine eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

The post Warum (fast) jedes Portfolio Tech-Aktien haben sollte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 09.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, PayPal Holdings, Salesforce.com, Snowflake und Taiwan Semiconductor Manufacturing und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon, und Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings.

Motley Fool Deutschland 2021