Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.325,63
    -157,73 (-0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Fast 60 Prozent der Millennials wollen lieber Haustiere als eigene Kinder haben

81 Prozent der Millennials lieben ihr Haustier mehr als mindestens ein Familienmitglied. (Symbolbild)
81 Prozent der Millennials lieben ihr Haustier mehr als mindestens ein Familienmitglied. (Symbolbild)

Vielen von euch ist vielleicht aufgefallen, dass deutlich mehr Hunde auf den Straßen herumlaufen als noch vor ein paar Jahren. Tatsächlich hat die Corona-Pandemie für einen Haustier-Boom gesorgt. Doch Hunde und Katzen sind für die meisten Besitzer nicht nur wichtig – bei vielen Millennials haben sie sogar einen größeren Wert als Familienmitglieder.

In einer Umfrage von consumeraffairs unter 1000 US-Amerikanerinnen und US-Amerikanern wurden Besitzerinnen und Besitzer zu ihren Haustieren befragt. Dabei sagten 57 Prozent der Millennials, dass sie ihren tierischen Begleiter mehr lieben als ihre Geschwister. 50 Prozent sagten das über ihre Mütter und 30 Prozent sagten, dass sie ihr Haustier mehr lieben würden als ihren Partner. Insgesamt lieben 81 Prozent der Millennials ihre Tiere mehr als mindestens ein Familienmitglied.

Mehr als die Hälfte der befragten Millennials – nämlich 58 Prozent – gaben bei der Befragung an, dass sie lieber ein Haustier adoptieren würden, als ein eigenes Kind zu bekommen. Besonders stark war dieser Gedanke bei Katzenbesitzern: Hier ziehen 63 Prozent ein Tier dem menschlichen Nachwuchs vor.

Millennials würden Wertgegenstände für ihre Tiere verkaufen

Wenn es ums Geld geht, sind Millennials bereit, mehr Geld für ihre Haustiere auszugeben als die anderen Generationen. Sie zahlen im Durchschnitt etwa 198 US-Dollar (etwa 187 Euro) im Monat für ihr Haustier. Zum Vergleich: Gen Z gibt für die Tiere durchschnittlich nur 141 US-Dollar (etwa 130 Euro) im Monat aus.

Falls ihr Hund oder ihre Katze mal krank sind, sind sich 60 Prozent der Millennials sicher, dass sie für medizinische lebensrettende Maßnahmen zahlen könnten. Zur Not würden 49 Prozent einen zweiten Job annehmen, mehr als 40 Prozent ihren Fernseher oder Laptop verkaufen und ein Viertel der Millennials gab sogar an, ihr Auto zu verkaufen, um für medizinische Eingriffe zahlen zu können.

hr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.