Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    12.096,36
    +120,81 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.308,54
    +29,50 (+0,90%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • Gold

    1.681,20
    +12,60 (+0,76%)
     
  • EUR/USD

    0,9844
    +0,0025 (+0,2560%)
     
  • BTC-EUR

    19.877,68
    +79,52 (+0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    447,14
    +1,16 (+0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    82,09
    +0,86 (+1,06%)
     
  • MDAX

    22.107,73
    +316,70 (+1,45%)
     
  • TecDAX

    2.639,90
    +32,44 (+1,24%)
     
  • SDAX

    10.407,16
    +145,76 (+1,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.913,75
    +32,16 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    5.724,97
    +48,10 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     

Nach fast 22 Jahren: Frank Plasberg verlässt "hart aber fair"

ARD-Moderator Frank Plasberg im Studio von "hart aber fair". (Bild: WDR/Stephan Pick)
ARD-Moderator Frank Plasberg im Studio von "hart aber fair". (Bild: WDR/Stephan Pick)

Seit Januar 2001 und damit beinahe 22 Jahren moderierte Frank Plasberg (65) den ARD-Polittalk "hart aber fair". Wie der WDR am Mittwoch überraschend bekannt gibt, wird Plasberg das Erfolgsformat zum Jahresende verlassen. Die letzte Sendung mit ihm wird demnach Ende November 2022 ausgestrahlt. Auch ein Nachfolger steht bereits fest: Der Hamburger Journalist Louis Klamroth (32) übernimmt von Plasberg und moderiert ab Januar 2023 die Sendung.

Frank Plasberg spricht vom "richtigen Zeitpunkt" zu gehen

In einem Statement bedankt sich der scheidende Moderator bei seinen zahlreichen "Gästen, ohne deren Bereitschaft, in der Sache hart aber fair zu streiten, die Sendung nicht möglich wäre". Jetzt sei der "richtige Zeitpunkt" gekommen, die von ihm über so lange Zeit geleitete Sendung zu verlassen, damit diese sich weiterentwickeln könne.

Plasbergs Nachfolger Louis Klamroth moderierte zuvor beim Sender n-tv die Talkshow "Klamroths Konter" und wurde dafür im Jahr 2018 mit dem Deutschen Fernsehpreis (Förderpreis) ausgezeichnet. Auch für die "ProSieben-Bundestagswahl-Show" stand er im Jahr 2021 vor der Kamera. Der Journalist erklärte dem WDR: "'hart aber fair' ist eines der etabliertesten Formate im deutschen Fernsehen und ich freue mich sehr, diese Sendung auf diesem prominenten Sendeplatz als Moderator ab nächstem Jahr mitzugestalten und in die Zukunft führen zu dürfen. Ich bin überzeugt, dass ein starker und verantwortungsbewusster öffentlich-rechtlicher Rundfunk gerade in diesen Zeiten unabdingbar ist."