Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    28.774,42
    -97,36 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    23.694,32
    -486,06 (-2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    570,34
    -20,42 (-3,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.297,14
    +16,99 (+0,40%)
     

FARNBOROUGH/Airbus-Verkaufschef: Brauchen keine Messe für Jet-Deals

FARNBOROUGH (dpa-AFX) - Airbus-Verkaufschef <NL0000235190> Christian Scherer will die Auftragsflaute auf der Luftfahrtmesse in Farnborough nicht als Schwäche des weltgrößten Flugzeugbauers werten. "Wir brauchen keine Airshow, um zu zeigen, dass wir Flugzeuge verkaufen", sagte der Manager am Donnerstag im Interview mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Wir haben dieses Jahr schon über 500 Flugzeuge verkauft." Hinzu kämen die Bestellungen aus China über fast 300 Jets von Anfang Juli. "Und wir erwarten ein starkes zweites Halbjahr."

Auf der ersten großen Luftfahrtmesse seit der Corona-Pandemie holte der Dax-Konzern seit Montag gerade einmal Bestellungen über 29 Flugzeuge herein. In früheren Jahren hatte der Hersteller auf den großen Airshows im britischen Farnborough und in Le Bourget bei Paris regelmäßig Deals über mehrere hundert Flugzeuge verkündet. Auch dem Konkurrenten Boeing <US0970231058> brachte die diesjährige Messe keinen Auftragsrekord. Der US-Konzern meldete aber deutlich mehr Bestellungen als sein Konkurrent aus Europa.

Scherer wiegelt jedoch ab: "Vor einigen Jahren war Airbus ein Herausforderer und hat versucht, seinen Auftragseingang zu steigern", sagte der Manager. Heute sei Airbus hingegen das führende Unternehmen der Branche. "Wir verkaufen weitaus mehr Flugzeuge als Boeing und wir liefern deutlich mehr Flugzeuge aus als Boeing." Wenn man die Führung innehabe, müsse man dies "nicht hinausposaunen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.