Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.515,83
    +41,36 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.166,83
    +15,43 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    35.416,40
    +157,79 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.769,50
    +3,80 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1647
    +0,0028 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    54.339,47
    +827,81 (+1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.466,39
    +3,03 (+0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    83,30
    +0,86 (+1,04%)
     
  • MDAX

    34.590,36
    +200,71 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.741,93
    +20,27 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.754,08
    +93,44 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.217,53
    +13,70 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.669,85
    -3,25 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.135,08
    +113,27 (+0,75%)
     

Farke sauer auf Norwich-Youngster: "Wird nie wieder passieren"

·Lesedauer: 1 Min.
Farke sauer auf Norwich-Youngster: "Wird nie wieder passieren"
Farke sauer auf Norwich-Youngster: "Wird nie wieder passieren"

Daniel Farke war bedient.

Mit 0:3 unterlag sein Team Norwich City im EFL-Cup dem FC Liverpool und verpasste somit im deutschen Trainerduell mit Jürgen Klopp den Einzug ins Achtelfinale.

Vor allem eine Szene in der 42. Minute verärgerte Farke. In der 42. Minute bekamen die Canaries beim Stand von 0:1 einen Elfmeter zugesprochen.

Der 19 Jahre alte Angreifer Christos Tzolis schnappte sich den Ball und scheiterte mit einem schwach getretenen Strafstoß an Reds-Keeper Caoimhin Kelleher. Somit vergab der Grieche leichtfertig den möglichen Ausgleich.

Farke: „Es war ein großer Fehler“

Dabei hätte Tzolis überhaupt nicht der Schütze sein sollen. Dem Elfmeter war eine Diskussion von Tzolis und Adam Idah vorausgegangen.

Farkes klare Ansage daher: „Ich werde dafür sorgen, dass er diesen Fehler in seiner gesamten Karriere nie wieder machen wird.“

Der 44-Jährige ergänzte: „Er war nicht als Schütze vorgesehen. Es war ein großer Fehler.“ Allerdings habe Tzolis auch bei der Entstehung des Strafstoßes geholfen und sei aufgeregt und voller Emotion gewesen. „Junge Spieler treffen falsche Entscheidungen.“

Farke machte eigener Aussage zufolge Tzolis in der Kabine eine Ansage. Fallenlassen wird er ihn aber nicht.

„Wenn man sich entscheidet, mit jungen Spielern zu arbeiten, muss man akzeptieren, dass es Fehler gibt. Glauben Sie mir, nach unserem Gespräch wird das nie wieder passieren“, so Farke - und ergänzte: „Ich liebe diesen Jungen, er wird in Zukunft ein wichtiger Spieler für uns sein.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.