Deutsche Märkte schließen in 47 Minuten

Fan ging auf Tuchfühlung: Adam Levine verteidigt seine umstrittene Reaktion

·Lesedauer: 1 Min.
Fan ging auf Tuchfühlung: Adam Levine verteidigt seine umstrittene Reaktion

Diese Fan-Liebe ging Adam Levine (42) zu weit: Als der Frontman von Maroon 5 am Samstag (23. Oktober) gerade den Song 'Sunday Morning' zum Besten gab, stürzte ein weiblicher Fan auf die Bühne und griff nach dem Star. Jetzt muss der Sänger sich wegen seiner spontanen Reaktion erklären, denn er sah kurz etwas angewidert aus.

Adam Levine beteuert die Liebe zu den Fans

Auf TikTok ging ein Video des Vorfalls viral, versehen mit dem Kommentar "Adam Levine lässt sich nichts gefallen". Man sieht dem Star darin an, dass er alles andere als begeistert ist, allerdings wurde er schon bald darauf beschuldigt, er sehe auf seine Fans herab. In einer Instagram Story stellte Adam das Missverständnis am Dienstag (26. Oktober) klar.

"Ich habe unsere Fans immer geliebt, respektiert, angebetet", erklärte Adam in seinem Video. "Ohne unsere Fans hätten wir keinen Job. Das sage ich unseren Fans immer wieder. Wenn nun jemand glaubt, dass ich denke, ich stehe über ihnen, dann dreht sich mir der Magen um. So bin ich nicht,. Und so war ich auch nie."

Adam konnte den Schreck nicht verbergen

"Darum möchte ich, dass ihr wisst, dass ich mich echt erschrocken habe, und wenn man sich erschrickt… musst du das abschütteln und weitermachen. Denn ich mache da oben ja einen Job. Und darauf bin ich stolz, darum möchte ich euch in mein Herz blicken lassen, und mein Herz ist diese Verbindung, die zwischen der Band auf der Bühne und den Fans besteht", sagte Adam weiter. Er hoffe, dass die Fans seine Reaktion auf den kurzen Schock nun verstehen könnten und verabschiedete sich mit einem Küsschen Richtung Kamera. Damit konnte Adam Levine die Wogen hoffentlich erfolgreich glätten.

Bild: Jennifer Graylock/INFphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.