Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 59 Minuten
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.171,24
    -265,30 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.510,27
    -16,14 (-1,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

Die Familien der Hamas-Geiseln sind wütend auf die israelische Regierung

Die Familien der israelischen Geiseln, die von Hamas-Kämpfern im Gazastreifen festgehalten werden, forderten am Samstag eine sofortige Erklärung der Regierung über das Schicksal der Gefangenen, nachdem die Armee ihre Angriffe auf das palästinensische Gebiet verstärkt hatte.

Die wichtigste Gruppe, die etwa 229 Personen vertritt, von denen angenommen wird, dass sie bei den Angriffen der Hamas am 7. Oktober entführt wurden, forderte ein sofortiges Treffen mit Ministern.

Das Forum der Geiseln und vermissten Familien erklärte, die Angehörigen seien verärgert über die "absolute Ungewissheit bezüglich des Schicksals der (in Gaza) festgehaltenen Geiseln, die ebenfalls den schweren Bombardierungen ausgesetzt waren".

"Keiner aus dem Kriegskabinett hat sich die Mühe gemacht, sich mit den Familien zu treffen, um zu erklären, ob die Bodenoperation das Wohlergehen der 229 Geiseln in Gaza gefährdet", so die Gruppe.