Deutsche Märkte geschlossen

Fallstudie: Durham University nutzt die Composable Infrastructure (zusammensetzbare Infrastruktur) von Liqid, um die 14 Milliarden Jahre alte Entwicklungsgeschichte des Universums mit einer anpassungsfähigen, nachhaltigeren Infrastruktur...

Die National Supercomputing Facility in Durham, England, nutzt CDI zur Zusammenstellung von GPU und Speicher und zur gemeinsamen Nutzung von disaggregierten Ressourcen mit den Nutzern bei erheblich reduziertem Platzbedarf

BROOMFIELD, Colorado (USA), June 23, 2022--(BUSINESS WIRE)--

Fallstudie: Durham University nutzt die Composable Infrastructure (zusammensetzbare Infrastruktur) von Liqid, um die 14 Milliarden Jahre alte Entwicklungsgeschichte des Universums mit einer anpassungsfähigen, nachhaltigeren Infrastruktur zu erforschen

LIQID Inc., eines der weltweit führenden Softwareunternehmen für die Zusammenstellung von Rechenzentren, gab heute eine neue Fallstudie mit der Durham University in Durham, England, bekannt, in der der Einsatz der „Composable Disaggregated Infrastructure" (CDI) Software von Liqid beschrieben wird. Die Durham University beherbergt die COSmology MAchine (COSMA), die vom Institute for Computational Cosmology (ICC) betrieben wird. Dabei handelt es sich um eine nationale Hochleistungsrechenanlage, die Teil des britischen „Distributed Research utilizing Advanced Computing"-Systems (DiRAC) ist. Die CDI-Software Liqid Matrix™ ist Teil eines Systems, mit dem die Ursprünge des Universums erforscht werden. Es setzt sich aus disaggregierten GPUs zusammen, die auf engstem Raum eine nachhaltigere digitale Architektur bilden. Das Liqid-System kann nach Bedarf erweitert werden und wird Forschern in Großbritannien und auf der ganzen Welt helfen, die Geheimnisse der 14 Milliarden Jahre alten Entwicklungsgeschichte des Kosmos mit weitaus höherer Geschwindigkeit und Effizienz zu entschlüsseln als herkömmliche Rechenzentrumssysteme.

„Wir fühlen uns geehrt, mit Institutionen wie der Durham University und den COSMA-Forschern zusammenzuarbeiten, um die Ressourcen bereitzustellen, mit denen die grundlegendsten Fragen der Wissenschaft besser erforscht werden können", sagte Sumit Puri, CEO und Mitbegründer von Liqid. „Durch die Bereitstellung der softwaredefinierten Datenperformance und der architektonischen Flexibilität für leistungsstarke GPUs verhilft Liqid Forschern zu Durchbrüchen, die mit traditionellen, statischen Rechenzentrumsarchitekturen nicht möglich gewesen wären. So können sich die Wissenschaftler auf die Ergebnisse konzentrieren und müssen nicht darauf warten, dass Ressourcen und Performance verfügbar werden."

Die Liqid Matrix CDI liefert den Kosmologen dank einer adaptiven, effizienten Architektur einen echten Mehrwert

„Die Durham University nutzt modernste CDI, um die Forschung voranzutreiben, die Ressourcenauslastung zu verbessern und den CO2-Fußabdruck der Universität zu verringern", sagte Alistair Basden, technischer Leiter des DiRAC Memory Intensive Service an der Durham University, der für die Fallstudie mit dem Titel Durham University's Institute for Computational Cosmology Accelerates Results with Composability from Liqid (Das Institute for Computational Cosmology der Durham University liefert schnellere Ergebnisse mit der Kompositionslösung von Liqid) interviewt wurde.

Das speicherintensive COSMA-System wurde speziell zur Unterstützung der größten kosmologischen Simulationen entwickelt, vor allem für Simulationen, die mit dem Urknall beginnen und sich über die gesamte Geschichte des Universums erstrecken. Jede Simulation von dunkler Materie, dunkler Energie, schwarzen Löchern, Galaxien und anderen Strukturen im Universum nimmt oft Monate in Anspruch, gefolgt von langen Phasen der Datenanalyse.

Während alle von DiRAC genutzten Anwendungen speicherintensiv sind, werden für einige der herausforderndsten Simulationen und Analysen wertvolle GPU-Ressourcen benötigt. Die Durham University hat sich für das softwarebasierte, zusammensetzbare System Liqid Matrix entschieden, damit die GPUs in genau der Menge freigegeben und skaliert werden können, die für einen bestimmten Workload erforderlich ist. Sobald der Workload abgearbeitet ist, können die GPU-Ressourcen über die „Liqid Matrix"-Software für andere Anwendungen umverteilt werden.

„Es wäre für uns verschwenderisch, alle unsere Nodes mit GPUs zu bestücken", sagte Basden in einem Interview für die Fallstudie. „Stattdessen verfügen wir über einige massive Rechenknoten und einen Anmeldeknoten, und wir können die GPUs zwischen diesen Systemen verlagern. Die Zusammenstellung unserer GPUs bietet uns Flexibilität mit einer geringeren Anzahl von GPUs. Wir können die Server je nach Anforderung mit einem oder mehreren GPUs auf Knopfdruck individuell bestücken."

Auch die IT-Abteilung der Universität Durham setzt Systeme auf Basis von Liqid Matrix als Teil ihrer Gesamtstrategie für ein nachhaltigeres IT-Ökosystem ein. Die softwarebasierte Zusammensetzbarkeit versetzt die Benutzer in die Lage, mit weniger mehr zu erreichen, die Effizienz zu verbessern und den physischen Platzbedarf für die Lagerung der Hardware zu verringern, während gleichzeitig der Bedarf an Kühlung und Wasserversorgung erheblich reduziert wird.

„Anstatt alle unsere Server mit GPUs zu bestücken, können wir die benötigten Ressourcen auf die einzelnen Server verteilen. Das reduziert unseren ökologischen Fußabdruck", sagte Basden.

Wenn Sie mehr über den Einsatz von Liqid im akademischen Bereich erfahren möchten, lesen Sie die Fallstudie von Liqid, die die Arbeit des Unternehmens mit dem Electronic Visualization Laboratory in Chicago der University of Illinois beschreibt. Planen Sie einen Termin mit einem Experten für Lösungen, die auf der Liqid Matrix ™ CDI-Software basieren, und vereinbaren Sie eine kostenlose Infrastrukturbewertung, indem Sie hier klicken. Folgen Sie Liqid auf Twitter und LinkedIn, um über die neuesten Nachrichten und Brancheneinblicke von Liqid auf dem Laufenden zu bleiben.

Über Liqid Inc.

Die Softwareplattform Liqid Matrix für Composable Infrastructure von Liqid ermöglicht eine Cloud-ähnliche Geschwindigkeit und Flexibilität sowie eine höhere Effizienz der lokalen Infrastruktur. Jetzt können IT-Experten physische Bare-Metal-Server in wenigen Sekunden konfigurieren, bereitstellen und skalieren und anschließend wertvolle Beschleunigungs- und Speicherressourcen per Software neu zuweisen, wenn sich der Bedarf ändert. Stellen Sie bisher nicht realisierbare Systeme dynamisch bereit oder skalieren Sie bestehende Investitionen und verteilen Sie die Ressourcen bei Bedarf in Echtzeit neu. Erschließen Sie eine der Cloud ähnliche skalierbare Agilität im Rechenzentrum und erleben Sie mit Liqid neue Dimensionen der Ressourcen- und Betriebseffizienz.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220622005328/de/

Contacts

Robert Brumfield
Sr. Director, Global Communications
Liqid Inc.
+1 917 224 7769
brumfield.bob@liqid.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.