Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    12.594,75
    +385,27 (+3,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.460,72
    +118,55 (+3,55%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.718,80
    +16,80 (+0,99%)
     
  • EUR/USD

    0,9899
    +0,0072 (+0,7325%)
     
  • BTC-EUR

    20.190,36
    +652,79 (+3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,06
    +18,71 (+4,30%)
     
  • Öl (Brent)

    84,15
    +0,52 (+0,62%)
     
  • MDAX

    23.314,61
    +643,97 (+2,84%)
     
  • TecDAX

    2.800,90
    +84,44 (+3,11%)
     
  • SDAX

    10.952,63
    +303,81 (+2,85%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    7.053,52
    +144,76 (+2,10%)
     
  • CAC 40

    5.998,37
    +204,22 (+3,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,83 (+2,27%)
     

Fahrräder, Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik: Einzelhandel bangt um Nachschub

Der Einzelhandel macht sich laut Umfrage des Münchner Ifo-Instituts große Sorgen um seinen Nachschub. Von Lieferschwierigkeiten berichten vor allem Fahrradhändler, Händler von Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik, wie das Ifo am Dienstag mitteilte. "Im Moment sieht es überhaupt nicht danach aus, dass sich die Probleme in der Vorweihnachtszeit entspannen werden."

Der Umfrage zufolge gaben im Juli 77,3 Prozent und im August 77,5 Prozent der Einzelhändler an, sie hätten Nachschubprobleme. Im Fahrrad-, Haushaltsgeräte- und Unterhaltungselektronikhandel waren es laut Ifo jeweils über 95 Prozent der Betriebe. Bei den Spielwarenhändlern dagegen habe sich die Lage etwas entspannt - im Juli klagten demnach 100 Prozent über ausbleibende Ware, im August noch 73,5 Prozent.

Das Ifo betonte, dass nicht nur die Lieferengpässe den Einzelhandel belasten. Die hohen Inflationsraten dämpften die Einkaufslust der Kundinnen und Kunden.

ilo/se