Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    13.982,96
    +61,59 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.639,53
    +15,49 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.870,40
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    26.838,49
    -815,61 (-2,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    647,79
    -52,82 (-7,54%)
     
  • Öl (Brent)

    52,94
    -0,37 (-0,69%)
     
  • MDAX

    31.767,20
    +189,31 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.383,09
    +28,67 (+0,85%)
     
  • SDAX

    15.669,34
    +90,53 (+0,58%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.741,44
    +1,05 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    5.622,07
    -6,37 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Fahrkartenkontrolle eskaliert: Fünf Bahnmitarbeiter verletzt

·Lesedauer: 1 Min.
Zu dem Vorfall kam es zwischen Wuppertal und Hagen.
Zu dem Vorfall kam es zwischen Wuppertal und Hagen.

Ein Mitarbeiter muss mit einem gebrochenen Arm ins Krankenhaus: Im Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen hat ein Mann mehrere Kontrolleure verletzt.

Wuppertal (dpa/lnw) - Ein 38 Jahre alter Mann hat am Freitag fünf Bahnmitarbeiter in einem Regionalexpress angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Hintergrund des Angriffs soll eine Fahrkartenkontrolle gewesen sein, wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte.

Den Angaben zufolge brach der Fahrgast einem 39 Jahre alten Bahnmitarbeiter die Nase und biss ihn in den Arm. Einen 52-Jährigen soll er im Rippenbereich verletzt haben. Beide mussten mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Drei weitere Mitarbeiter wurden demnach durch Schläge und Tritte leicht verletzt, der Angreifer erlitt ebenfalls leichte Verletzungen.

Nach ersten Erkenntnissen besaß der 38-Jährige, der von Wuppertal nach Hagen unterwegs war, zwar eine Fahrkarte, wollte aber den dazugehörigen Ausweis nicht zeigen. Die Auseinandersetzung sei dann eskaliert, teilte die Bundespolizei mit. Gegen den Mann werde wegen gefährlicher Körperverletzung und Beförderungserschleichung ermittelt.