Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 59 Minuten

Fachkräftemangel: 8 Wege, um gute Mitarbeiter zu halten

Führungskräfte sollten Maßnahmen ergreifen, um Mitarbeitende zu motivieren und an sich zu binden. - Copyright: Getty Images
Führungskräfte sollten Maßnahmen ergreifen, um Mitarbeitende zu motivieren und an sich zu binden. - Copyright: Getty Images

Globale Krisen wie die Corona-Pandemie sowie der Ukraine-Krieg hinterlassen in deutschen Unternehmen ihre Spuren. Viele Arbeitgeber haben nicht nur mit Umsatzeinbußen zu kämpfen, auch das Engagement unter ihren Mitarbeitenden lässt zunehmend nach. Zudem ist über die Hälfte der Beschäftigten bereit, den Arbeitgeber zu wechseln. Das zeigt zumindest eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Kincentric, die sich auf Führungskräfte und Kulturveränderungen in Betrieben spezialisiert hat.

Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist die Mitarbeiterbindung enorm wichtig. Aufgrund der demografischen Entwicklung bleiben viele Stellen, vor allem in der MINT-Branche (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) unbesetzt. Wie Unternehmen Talente an sich binden können, zeigt eine Auswertung der Kincentric-Analyse.

Studie zeigt: Mitarbeitende sind weniger motiviert und eher gewillt, zu kündigen

Im Rahmen der Studie hat Kincentric die Daten von 12 Millionen Mitarbeitenden in mehr als 125 Ländern über einen Zeitraum von drei Jahren analysiert. Ein Schwerpunkt lag auf dem Engagement und der Motivation der Befragten. Die Bindung zum Arbeitgeber war dabei eines von drei zentralen Elementen, um die Einsatzbereitschaft zu bestimmen.

Das Ergebnis: Die Motivation der Arbeitnehmer fiel im ersten Quartal 2022 auf 45 Prozent. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum lag der Wert 2021 noch bei 46 Prozent, im vorherigen Jahr sogar bei 58 Prozent. Die sinkende Motivation führt auch dazu, dass immer weniger Mitarbeitende ihrem Arbeitgeber die Treue halten – oder zumindest die Bereitschaft hierfür aufbringen. Die Bindung zum Arbeitgeber war in der Studie eines der zentralen Elemente, um das Engagement zu bestimmen.

Globale Krisen haben Einfluss auf Mitarbeiter-Motivation

Die Auswertung zeigte zudem interessante Entwicklungen, die es weiterhin zu beobachten gilt. So schwankten die Ergebnisse nicht nur erheblich von Quartal zu Quartal – sie spiegelten auch globale Krisen wider. So zeigte sich, dass das Engagement der Mitarbeitenden zu den Höhepunkten der Corona-Pandemie und seit Beginn der Ukraine-Krise deutlich gesunken ist. In Deutschland ist diese, im internationalen Vergleich, sogar am geringsten.

„Die letzten beiden Jahre haben unsere Welt auf den Kopf gestellt. Wir erleben gerade eine noch nie dagewesene Disruption unserer Arbeitswelt", schreibt Dr. Stefan Mauersberger, Partner und Regionalchef für Zentral-, Süd- und Osteuropa bei Kincentric im Studienbericht. Er rechnet damit, dass sich diese Entwicklung weiter fortsetzen wird, wenn Unternehmen nicht gegensteuern.

Mit diesen Maßnahmen können Unternehmen die Mitarbeiterbindung steigern

Zudem fühlen sich Mitarbeitende zunehmend unter Druck gesetzt. Insbesondere mittlere Führungskräfte schätzen ihre Belastung am Arbeitsplatz als besonders hoch ein. Das zeigt auch ihre Zufriedenheit beim Thema Work-Life-Balance: Das Empfinden, Beruf und Privatleben gut miteinander vereinbaren zu können, hat sich weltweit um 10 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 verschlechtert. Doch wie schaffen es Unternehmen, die Zufriedenheit von talentierten Mitarbeitenden und Führungspositionen zu steigern und sie somit an sich zu binden?

1. Anerkennung, Entwicklung, Ressourcen

Zu viel Arbeit, zu hoher Druck: 50 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ihr Unternehmen nicht genügend Personal beschäftigt. Kein Wunder, dass die Belastung des einzelnen Mitarbeitenden steigt. Unternehmen sollten daher auf genügend Ressourcen sowie eine faire Verteilung ihrer Aufgaben achten. Zudem wünschen sich Arbeitnehmer klare Entwicklungsmöglichkeiten sowie Anerkennung für ihre Leistung.

2. Inklusion verbessern

Das Ziel von Inklusion sollte es sein, jedem Mitarbeitenden – ob mit Behinderung oder ohne – die gleichen Chancen zu ermöglichen. Hier haben Unternehmen laut der Kincentric-Analyse noch Nachholbedarf. Sie sollten die Bedürfnisse ihrer Angestellten genauer erfragen und ihre Maßnahmen darauf ausrichten.

3. Mutige Ideen

New Work ist hier das Stichwort. Hybrides Arbeiten, flexible Arbeitszeiten, neue Bezahlmodelle und individuelle Entwicklungsprogramme für die Karriere sowie im Recruiting werden vermehrt nachgefragt und können Anreize bieten, dem Unternehmen treu zu bleiben.

4. Entlastung des mittleren Managements

Zu wenig Wertschätzung und ein zu geringes Gehalt sind die am häufigsten genannten Punkte, die Mitarbeitende in mittleren Führungspositionen bemängeln. Entwicklungsprogramme für Führungskräfte und die Kommunikation von klaren Erwartungen und Prioritäten können dabei unterstützen, die Zufriedenheit von Managern zu erhöhen.

5. Klare Vision

Mitarbeitenden ist es wichtig, dass sie mit ihrer Arbeit etwas bewirken können. Sie sollte einem übergeordneten Zweck dienen. Chefetagen sollten ihren Angestellten daher die Visionen und Strategien des Unternehmens klar formulieren. Denn die Studie zeigt: Die Engagement-Bereitschaft von Mitarbeitenden steigt um das Achtfache, wenn Führungskräfte sie für die unternehmerische Vision begeistern können.

6. Gelebte Werte

Welche Werte spielen im Unternehmen eine Rolle? Das sollte vom Management kommuniziert werden. Mitarbeitende können so an Sicherheit und Orientierung gewinnen – und dadurch steigt das Engagement und die Bindung an das Unternehmen.

7. Vieles kontinuierlich richtig machen

Sei es eine tolle Karriereentwicklung oder hybrides Arbeiten – nur eine Maßnahme zu ergreifen, reicht nicht. Wenn das Gesamtpaket stimmt, liegt das Engagement um 28 Prozentpunkte höher als der Durchschnitt. Wichtig ist es demzufolge, die Bedürfnisse der Mitarbeitenden zu erfragen und stetig an Verbesserungen zu arbeiten, um ein starkes Team aufzubauen und zu halten.

8. Veränderungen als Inspiration begreifen

Ein wichtiger Punkt zum Schluss: Unternehmen müssen erkennen, was sie verändern können und darauf aufbauend Maßnahmen ergreifen. Leider funktioniert Change Management in vielen Unternehmen noch nicht reibungslos – hier lässt sich einiges aufholen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.