Suchen Sie eine neue Position?

Facebook heizt Duell mit Google durch neue Suchfunktion an

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
MSFT43,850,205
FB78,97-1,44
YELP48,000,25
GOOG558,40+2,92

Menlo Park/USA (dapd). Mit einer neuen Suchfunktion will Facebook (NasdaqGS: FB - Nachrichten) seinen Nutzern noch gezieltere Recherchen ermöglichen, neue Werbekunden anziehen und den Erzrivalen Google im Kampf um Marktanteile ausbremsen. Die neue Funktion mit dem Namen "Graph Search" wurde am Dienstag von Firmengründer Mark Zuckerberg höchstpersönlich vorgestellt: Sie soll Abfragen zu einzelnen Personen, ihren Interessen, Fotos und anderen nützlichen Informationen erleichtern. Allerdings steht sie zunächst nur einem Bruchteil aller Facebook-Nutzer zur Verfügung - und bloß auf Englisch. Börsenhändler hatten das neue Feature mit Spannung erwartet, reagierten nach der Vorstellung aber eher enttäuscht.

Die Idee hinter "Graph Search": Wer nach Informationen, Tipps oder bloßer Ablenkung im Internet sucht, soll sich all das lieber im Facebook-Bekanntenkreis als von Fremden holen, wie das zum Beispiel bei Plattformen wie Yelp (NYSE: YELP - Nachrichten) oder Qype meist der Fall ist. Künftig soll es etwa möglich sein, gezielt nachzuschauen, welche Freunde Fotos aus Berlin hochgeladen haben, ob es im Bekanntenkreis Ärzte gibt und welche Fernsehserien die eigenen Kommilitonen am liebsten schauen. Hat ein Kumpel aus der Heimatstadt schon den neuen "James Bond"-Film gesehen und als sehenswert empfunden? Auch auf diese Frage soll "Graph Search" erstmals Antworten liefern können.

Zugleich beteuerte Zuckerberg bei der Vorstellung am Unternehmenssitz im kalifornischen Menlo Park, dass die neue Funktion nur die Suche nach Inhalten erlauben werde, die von anderen Nutzern auch tatsächlich freigegeben wurden. Zudem sollen in der Startphase nicht gleich alle Datenkategorien erfasst werden. Da Facebook immer wieder wegen des Umgangs mit der Privatsphäre seiner Nutzer kritisiert wird, dürften Datenschützer trotzdem die Ohren spitzen.

Neue Waffe im Kampf um Surfer und Werbeanteile

Zwar soll "Graph Search" nach Zuckerbergs Worten keine allumfassende Suchmaschine werden. Allerdings heizt die jüngste Vorstellung das ohnehin schon heiße Duell mit dem kalifornischen Online-Giganten Google weiter an. Schließlich kämpfen beide Unternehmen mit harten Bandagen um die Aufmerksamkeit von Surfern im Netz und um Einnahmen aus der Internet-Werbung.

"Das könnte ein weiterer Grund sein, auf Google (NasdaqGS: GOOG - Nachrichten) zu verzichten und mehr Zeit mit Facebook zu verbringen", sagte der Branchenanalyst Brian Blau vom Marktforschungsinstitut Gartner. Google werde wohl nicht das Suchgeschäft an sich verlieren, aber möglicherweise empfindliche Konkurrenz bei der allgemeinen Recherche nach Informationen erwachsen - zumal Facebook seinen Datenpool bislang gegenüber der Suchmaschine des Rivalen abgeriegelt habe und stattdessen mit dem Suchdienst Bing von Microsoft (NasdaqGS: MSFT - Nachrichten) kooperiere.

Zuckerberg hatte bereits im Herbst angedeutet, dass es womöglich bald eine neue Facebook-Suchfunktion geben würde. "Graph Search", das stellte er am Dienstag klar, werde aber zunächst nur einem Bruchteil aller Nutzer und erst nach und nach auch anderen zur Verfügung gestellt. Vorerst soll der Dienst ausschließlich über die Webseite von Facebook selbst zu nutzen sein.

Die Presseveranstaltung am Dienstag war die erste von Facebook in Menlo Park seit dem Börsengang des Unternehmens im Mai 2012. Die Facebook-Aktie verlor nach der Präsentation der neuen Suchfunktion 85 US-Cent und sank auf 30,10 Dollar. Googles Aktienkurs legte um 1,68 Dollar auf 724,93 Dollar zu.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »