Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.142,86
    +14,59 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.172,64
    +9,19 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.940,80
    -4,50 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    21.149,88
    -13,63 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    78,89
    +0,02 (+0,03%)
     
  • MDAX

    28.917,14
    +103,89 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.182,90
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    13.158,41
    +94,78 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.779,69
    +7,99 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    7.084,99
    +2,57 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     

Für die Stromsicherheit braucht Deutschland mehr Gaskraftwerke

(Bloomberg) -- Deutschland wird laut einer Studie der Bundesnetzagentur (BNetzA) in den kommenden Jahren mehr Gaskraftwerke benötigen, um eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten.

Die drei letzten deutschen Kernkraftwerke werden bis Mitte April abgeschaltet und die Pipeline-Gasimporte aus Russland sind zum Erliegen gekommen. Angesichts dessen werde in diesem Jahrzehnt ein weiterer Anstieg der Flüssiggasimporte erforderlich sein, heißt es in dem Bericht, der alle zwei Jahre veröffentlicht wird und an dem vier auf den Energiebereich spezialisierte Forschungsinstitute mitgearbeitet haben.

Um Gas einzusparen und so eine Verschärfung der Energiekrise abzuwenden, erlaubte Berlin im vergangenen Jahr die Rückkehr alter Kohlekraftwerke ans Netz. Dennoch stieg die Stromproduktion der Gaskraftwerke um 1,7%, auch weil die Elektrizitätsnachfrage aus Frankreich einen Rekordwert erreichte.

Die Analyse für den Zeitraum 2025-31 sieht zwar einen Rückgang des Gesamtgasverbrauchs vor, da die Haushalte zunehmend auf Wärmepumpen umsteigen sollen. Mehr Gas wird allerdings für die Stromerzeugung nötig sein, auch um die Nachfrage der wachsenden Flotte von Elektroautos zu decken.

Unter der Voraussetzung, dass die Gaspreise nicht wieder in die Höhe schnellen, könnten dem Bericht zufolge neue Gaskraftwerke mit einer Bruttoleistung von 17 bis 21 Gigawatt gebaut werden. Sie dürften nötig sein, um Spitzenlasten flexibel abzudecken.

Ein vollständiger Ausstieg aus der Kohle könnte dem Bericht zufolge schon 2030 möglich sein, wenn die Befüllung der Gasspeicher reguliert wird und der Gasverbrauch weiter sinkt. Die offizielle Frist für den Ausstieg ist 2038, wobei die Grünen weiterhin 2030 anstreben.

Überschrift des Artikels im Original:Germany Urged to Expand Gas Plants to Secure Power Supply

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.