Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    38.636,59
    -466,63 (-1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.705,85
    -1.509,96 (-2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,72
    -31,94 (-2,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     
  • S&P 500

    5.267,84
    -39,17 (-0,74%)
     

Für Scholz ist Pariser Klimaabkommen noch einzuhalten

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) glaubt daran, dass das Pariser Klimaabkommen einzuhalten ist. "Ich finde, wir müssen den Ehrgeiz haben, alles dafür zu tun, dass wir das schaffen", sagte Scholz bei den Jugendpolitiktagen am Donnerstag in Berlin. Die Alternative könne nicht sein, "dass wir uns in die Ecke verziehen, ein großes Tuch über unseren Kopf ziehen und dann rumheulen". Auf die konkrete Frage, ob das Pariser Klimaabkommen noch zu erreichen sei, antwortete der Kanzler mit "Ja".

Laut Pariser Klimaabkommen wollen die Staaten die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau deutlich unter zwei Grad halten, möglichst aber bereits bei 1,5 Grad stoppen.

Es sei ein unglaubliches Tempo nötig, damit das wirklich gelinge, sagte der Kanzler. "Ich hab' das mal versucht auszurechnen", so Scholz. "Wir müssen es hinbekommen, dass wir 40 Fußballfelder Solaranlagen pro Tag bauen. Wir müssen Tausende von Kilometern von Stromleitungen errichten." Nur so lasse sich voll auf Elektromobilität setzen.

Neben vielen Fragen zum Klimawandel trieben die jungen Menschen auch Themen wie psychische Gesundheit, Integration, Inklusion und das Schulsystem um. Es gebe viele Dinge, die sich verbessern und weiterentwickeln ließen, antwortete Scholz. "Ich war zum Beispiel immer ein sehr unsportlicher Schüler. Ich habe erst mit 40 herausgefunden, dass es mir Spaß macht zu laufen. Und mit 50, dass ich gerne rudern möchte. Hätte ich ja vielleicht auch mit 16 herausfinden können." Viele hätten ein Talent, dass manchmal nicht erkannt werde. Doch eine Lösung für alle Probleme gebe es nicht, es gebe noch viele Schulfächer, bei denen man etwas machen müsse.

Auch Familienministerin Lisa Paus (Grüne) war zu Besuch bei den Politikjugendtagen und stellte sich den Fragen der jungen Menschen. Sie zeigte sich optimisch, bald nähere Details zur geplanten Kindergrundsicherung mitteilen zu können.