Deutsche Märkte geschlossen

Für Influencer: Instagram testet kostenpflichtige Abo-Funktion

·Lesedauer: 1 Min.
Um Influencer bei ihrer Arbeit zu unterstützen, will Instagram demnächst eine kostenpflichtige Abo-Funktion testen. (Bild: 2021 Tom Weller/DeFodi Images via Getty Images)
Um Influencer bei ihrer Arbeit zu unterstützen, will Instagram demnächst eine kostenpflichtige Abo-Funktion testen. (Bild: 2021 Tom Weller/DeFodi Images via Getty Images)

Um Influencern ein stabiles Einkommen zu gewährleisten, will Instagram in Zukunft ein kostenpflichtiges Abo-Modell einführen. Zunächst wird das Feature in den USA getestet.

Bislang zählte Instagram zu den Plattformen, die ihre Dienste komplett kostenfrei zur Verfügung stellten. Das soll sich jedoch schon bald ändern: In Zukunft soll es Influencern möglich sein, ihre Inhalte zusätzlich über ein Abo-Modell zu monetarisieren. Wie Instagram am Mittwoch bekannt gab, läuft in den USA demnächst eine Testphase des Features mit einigen ausgewählten reichweitenstarken Usern an, die ihren Followern dann kostenpflichtige Abonnements anbieten können.

"Influencer tun, was sie tun, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und es ist wichtig, dass dies vorhersehbar ist", erklärte Instagram-Chef Adam Mosseri in einem Video. "Abonnements sind eine der besten Möglichkeiten, um ein vorhersehbares Einkommen zu haben - eine Möglichkeit, die nicht davon abhängt, wie viel Reichweite man mit einem bestimmten Beitrag erzielt, die unweigerlich im Laufe der Zeit steigen und fallen wird."

Zahlende Abonnenten sollen in Zukunft exklusiven Zugang zu bestimmten Storys und Live-Videos der prominenten User haben und sich von anderen Followern durch ein lilafarbenes Symbol neben ihrem Nutzernamen unterscheiden. Auf diese Art können Influencer auch in Kommentaren oder Nachrichten erkennen, welche ihrer Fans zur zahlenden Kundschaft gehören.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.