Deutsche Märkte schließen in 28 Minuten
  • DAX

    15.424,14
    +324,01 (+2,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,89
    +98,83 (+2,43%)
     
  • Dow Jones 30

    34.919,67
    +435,95 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.789,30
    +12,80 (+0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,1334
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    51.765,44
    +629,91 (+1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.495,43
    +26,35 (+1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    68,48
    +2,30 (+3,48%)
     
  • MDAX

    34.242,33
    +351,58 (+1,04%)
     
  • TecDAX

    3.862,76
    +24,21 (+0,63%)
     
  • SDAX

    16.543,49
    +315,62 (+1,94%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.149,81
    +90,36 (+1,28%)
     
  • CAC 40

    6.856,29
    +135,13 (+2,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.769,28
    +231,59 (+1,49%)
     

Für den Fall eines Crashs: 3 günstige Wachstumsaktien

·Lesedauer: 7 Min.
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash Evergrande
Broker schlägt Hände vor rotem Chart über den Kopf Börsencrash schlechte Performance Crash Evergrande

Wichtige Punkte vorab:

  • Einbrüche und Korrekturen sind unvermeidlich.

  • Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass ein erheblicher Rückgang am Markt bevorstehen könnte.

  • Große Einbrüche sind die perfekte Gelegenheit für Anleger, um Wachstumsaktien zu einem attraktiven Preis zu erwerben.

Für die Wall Street und die Anlegergemeinschaft lief es in letzter Zeit recht rund – vielleicht ein bisschen zu rund.

Seit dem Tiefpunkt im März 2020 hat sich der Wert des S&P 500 mehr als verdoppelt. Das ist die stärkste Erholung von einem Baisse-Tief in der langen Geschichte des Index. Die Vergangenheit zeigt jedoch auch, dass Börsencrashs und -korrekturen an der Tagesordnung sind. Das ist eben der Preis dafür, dass man an einem der größten Wohlstandserschaffen der Welt teilnimmt.

Börsencrashs und -korrekturen sind an der Tagesordnung

Daten des Marktanalyseunternehmens Yardeni Research zeigen, dass der S&P 500 seit Anfang 1950 38-mal im zweistelligen Prozentbereich gefallen ist. Das bedeutet, dass im Durchschnitt alle 1,87 Jahre ein nennenswerter Rückgang zu verzeichnen war. Auch wenn sich die Wall Street nicht an Durchschnittswerte hält, so zeigt dies doch, wie häufig steile Korrekturen und Abstürze in der Geschichte vorkommen.

Apropos Geschichte: Die Wall Street hat über Jahrzehnte hinweg immer wieder gezeigt, dass es ein Prozess ist, sich von einer Baisse zu erholen. Nach jedem der acht vorangegangenen Baisse-Tiefs verlor der S&P 500 innerhalb von 36 Monaten ein- oder zweimal mindestens 10 % seines Wertes. Derzeit sind wir mehr als 19 Monate vom Tiefpunkt der Pandemie entfernt und haben noch keinen zweistelligen Rückgang erlebt.

Die Geschichte hat auch deutlich gezeigt, was mit Aktien passiert, wenn die Bewertungen zu sehr nach oben getrieben werden. Am 1. November schloss das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des S&P 500 bei über 39. Das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis untersucht die inflationsbereinigten Gewinne der letzten zehn Jahre. In den vier Fällen, in denen das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis des S&P 500 seit 1870 über 30 lag, hat der Index anschließend mindestens 20 % seines Wertes verloren.

Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes oder einer Korrektur zunimmt. Wir wissen zwar nicht genau, wann es so weit sein wird, wie stark der Rückgang sein oder wie lange er dauern wird, aber diese Daten lassen die Vermutung zu, dass ein zweistelliger prozentualer Rückgang bevorstehen könnte.

Marktrückgänge sind todsichere Chancen für geduldige Anleger

Die gute Nachricht für langfristige Anleger ist, dass sich jeder einzelne zweistellige Kursrückgang am Aktienmarkt in der Geschichte als Kaufgelegenheit erwiesen hat. Diese Rückgänge waren besonders lukrative Gelegenheiten, um mit Abschlägen bewertete Wachstumsaktien zu kaufen.

Sollte es zu einem Börsencrash oder einer steilen Korrektur kommen, bieten sich die folgenden drei verbilligten Wachstumsaktien als perfekte Kaufgelegenheiten an.

Redfin

Die erste Wachstumsaktie, die Anleger bei einem Absturz oder einer Korrektur getrost kaufen können, ist das technologieorientierte Immobilienunternehmen Redfin (WKN: A2DU22).

Der größte vorherrschende Kritikpunkt an Redfin ist, dass das Unternehmen von den historisch niedrigen Hypothekenzinsen profitiert hat, die im Laufe der Zeit zwangsläufig steigen werden. Die Geschichte hat gezeigt, dass höhere Hypothekenzinsen dazu neigen, die Hauskaufaktivität zu unterdrücken, was wiederum das schnelle Wachstum von Redfin bremsen würde. Während diese Einschätzung für traditionelle Immobilienunternehmen oft zutreffend war, ist Redfin alles andere als traditionell.

Wenn ein Käufer oder Verkäufer einen professionellen Immobilienmakler sucht, zahlt er oft eine Listungsgebühr/Provision, die zwischen 2,5 und 3 % liegt. Bei Redfin beträgt die Gebühr jedoch entweder 1 oder 1,5 %, je nachdem, wie viele Geschäfte zuvor mit dem Unternehmen getätigt wurden. Nach Angaben der National Association of Realtors lag der durchschnittliche Verkaufspreis für ein bestehendes Haus im September 2021 bei 352.800 US-Dollar. Das bedeutet, dass Verkäufer, die sich für Redfin entscheiden, im Durchschnitt 7.000 US-Dollar sparen können. Das ist alles andere als wenig und zeigt, wie Redfin seinen Kunden dabei hilft, Geld zu sparen.

Redfin unterbietet nicht nur die Preise traditioneller Immobilienfirmen, sondern setzt auch auf seine personalisierten Dienstleistungen mit höherer Gewinnspanne, um neue Kunden zu gewinnen. So gibt der Concierge-Service des Unternehmens Verkäufern Tipps für die Gestaltung und Aufwertung ihres Hauses, um den Verkaufspreis zu maximieren. Außerdem gibt es den RedfinNow-Service, der auf eine Reihe neuer Städte ausgeweitet wurde. RedfinNow erwirbt Häuser von Verkäufern in bar und erspart so den Ärger und das Feilschen, das normalerweise mit dem Verkauf eines Hauses einhergeht.

Seit Ende 2015 ist der Anteil von Redfin an den Verkäufen bestehender Eigenheime in den USA kontinuierlich von 0,44 auf 1,18 % gestiegen, und das Unternehmen kann noch richtig wachsen. Sollte es zu einem Crash kommen, wäre dies die perfekte Aktie, um zuzuschlagen.

Pinterest

Eine weitere günstige Wachstumsaktie, die im Falle eines Crashs ein Kauf wäre, ist die Social-Media-Plattform Pinterest (WKN: A2PGMG).

Pinterest hat in den letzten drei Monaten viel Kritik von Anlegern einstecken müssen. Das Unternehmen enttäuschte mit einem vierteljährlichen Rückgang von 24 Millionen monatlich aktiven Nutzern im zweiten Quartal und war Gegenstand von kurzlebigen Gerüchten, dass es von PayPal übernommen werden würde. PayPal hat seitdem jegliches Interesse an einer Übernahme von Pinterest dementiert. Diese Faktoren haben dafür gesorgt, dass Pinterest seit dem Allzeithoch die Hälfte an Wert verloren hat.

Sicher ist für Pinterest nicht alles perfekt gelaufen, aber die Pessimisten übersehen auch eine Reihe von wichtigen Kennziffern. Zum Beispiel liegt die dreijährige Wachstumskurve von Pinterest bei den monatlich aktiven Nutzern (MAU) immer noch im normalen Bereich, selbst wenn höhere Impfraten die Netto-MAUs im zweiten Quartal gesenkt haben und die Menschen dazu ermutigen, ihre Häuser zu verlassen.

Noch wichtiger ist jedoch, dass die Monetarisierungsbemühungen von Pinterest weiterhin robust sind. Obwohl die Gesamtzahl der MAUs im Juni-Quartal „nur“ um 9 % zunahm, stieg der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weltweit um 89 % und international um 163 %. Dies zeigt, dass Händler mehr als bereit sind, viel Geld zu zahlen, um die potenziell motivierten Käufer von Pinterest zu erreichen.

Außerdem sollte man nicht übersehen, wie transparent Pinterest im Vergleich zu anderen Social-Media-Plattformen ist. Die gesamte Plattform basiert darauf, dass Nutzer Produkte, Orte und Dienstleistungen teilen, die sie interessieren. Dies ermöglicht es Händlern, ihre Werbegelder auf eine effektivere Art und Weise einzusetzen als auf praktisch jeder anderen Social-Media-Seite. Pinterest ist außerdem in der Lage, sich bis zum Ende des Jahrzehnts zu einer ernst zu nehmenden Kraft im E-Commerce zu entwickeln.

Sollten die Pinterest-Aktien im Crash weiter schwächeln, wäre dies eine ideale Kaufgelegenheit.

Teladoc Health

Ein dritter günstiger Wachstumswert, der bei einem Absturz oder einer steilen Korrektur zum Kauf einlädt, ist Teladoc Health (WKN: A14VPK).

Die Kritik an Teladoc ist ähnlich wie die an Redfin. Mit anderen Worten: Das Unternehmen wusste die Pandemie richtig zu nutzen. Pessimisten gehen davon aus, dass sich das Wachstum der virtuellen Besuche deutlich verlangsamen wird, wenn die Impfraten wieder steigen und das Leben zu einem gewissen Grad zur Normalität zurückkehrt.

Das Problem bei dieser Einschätzung ist, dass sie völlig außer Acht lässt, wie Teladoc die Behandlungslandschaft im Gesundheitswesen verändert. Die Bereitstellung virtueller Kanäle ist für Patienten bequemer und kann für Ärzte bei chronisch Kranken besonders hilfreich sein. Diese Erleichterung des Zugangs dürfte letztlich die Ergebnisse für die Patienten verbessern und die Kosten für die Krankenversicherungen senken. Kurzum, die Krankenversicherer werden immer stärker auf telemedizinische Anwendungen setzen.

Teladoc hat seine langfristigen Wachstumsaussichten durch die Übernahme von Livongo Health vor einem Jahr ebenfalls verbessert. Livongo nutzt künstliche Intelligenz, um chronisch kranken Mitgliedern Tipps für ein gesünderes Leben zu geben. Ende September hatte Livongo 725.000 eingeschriebene Mitglieder. Da Livongo seine Dienste über Diabetespatienten hinaus auf Patienten mit Bluthochdruck und Gewichtskontrollproblemen ausweitet, wird die Zahl der potenziellen Mitglieder in die Höhe schnellen.

Die Anleger sollten auch beachten, dass sich die Betriebsergebnisse von Teladoc Health im Jahr 2022 erheblich verbessern werden. Die mit der Livongo-Akquisition verbundenen Kosten haben die Verluste im Jahr 2021 erheblich vergrößert. Aber diese einmaligen Kosten werden nächstes Jahr nicht mehr anfallen.

Sollte es zu einem Crash kommen, wäre Teladoc Health ein kluger Kauf.

Der Artikel Für den Fall eines Crashs: 3 günstige Wachstumsaktien ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt Aktien von Pinterest und Teladoc Health. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von PayPal Holdings, Pinterest, Redfin und Teladoc Health. Dieser Artikel erschien am 6.11.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.