Deutsche Märkte geschlossen

Fünf Themen des Tages: Ukraine-Krieg, EZB vs. Fed, Super-Vakzin

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Biden sieht “Eindringen” in Ukraine, Wall Street setzt auf Normalisierung, europäische Aktien fallen, Lagarde sieht EZB nicht im Fed-Kielwasser, und ein Vakzin, sie ewig zu binden. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Biden sieht ‘Eindringen’ in Ukraine

US-Präsident Joe Biden sagte am Mittwoch, er glaube, dass sein russischer Amtskollege Wladimir Putin in die Ukraine “eindringen” werde, nachdem 100.000 Truppen an der Grenze zusammengezogen wurden. “Meine Vermutung ist, dass er eindringen wird, er muss etwas tun”, so der 79-Jährige während einer Pressekonferenz anlässlich seines ersten Jahres im Amt. Sollte Russland unterhalb der Schwelle einer Invasion bleiben, würden die Regierungen des Westens “am Ende darüber streiten müssen, was zu tun und zu lassen ist”, sagte Biden. Damit räumte er ein, was seine engsten Mitarbeiter bisher nur unter vier Augen gesagt haben: die NATO-Verbündeten sind uneins, wie mit Aggressionen niedriger Intensität umzugehen wäre.

Wall Street setzt auf Normalisierung

Die Anzeichen häufen sich, dass Händler trotz Omikron auf ein Abflauen der Pandemie setzen. Ein Wells-Fargo-Aktienkorb mit Wiedereröffnungsgewinnern ist gegenüber einem Index zinssensibler Technologieunternehmen wieder auf das Niveau von vor der Pandemie gestiegen. “Es gibt wachsenden Optimismus, dass wir uns dem Ende nähern und das spiegelt sich auf allen Märkten wider”, sagte Craig Erlam von Oanda. Eine Bank-of-America-Umfrage unter Fondsmanagern vom Dienstag zeigte, dass Übergewichtung von Technologieaktien auf den niedrigsten Stand seit 2008 gefallen ist - zu Gunsten von Erholungsgewinnern wie Banken und Energie. Aber Marktteilnehmer sind nicht durchweg bullisch. Ned Davis Research etwa warnt vor einer Verlangsamung der Gewinndynamik und einer restriktiven Fed.

Europäische Aktien fallen

Eujropäische Aktien fielen bald nach Eröffnung in den roten Bereich, angeführt von Energieunternehmen, nach einem Rückgang bei Rohöl von einem Sieben-Jahres-Hoch. Der Stoxx 600 Index lag gegen Mittag 0,1% im Minus. Das vorherrschende Thema für die Märkte bleibt die Aussicht auf Zinserhöhungen der Fed und die mögliche Reduzierung ihrer Bestände an Staatsanleihen ab Ende des Jahres. “Der Fokus des Rentenmarktes liegt nach wie vor auf der US-Notenbank und der erwarteten Doppelstrategie aus Zinserhöhungen und Bilanzreduzierung”, so Simon Ballard von First Abu Dhabi Bank. “Wir gehen davon aus, dass all dies in den kommenden Monaten für ein hohes Maß an Unsicherheit und Volatilität sorgen wird”. In Deutschland stiegen Shop Apotheke nach Zahlen von Wettbewerber Zur Rose.

Lagarde sieht EZB nicht im Fed-Kielwasser

“Wir haben allen Grund, nicht so schnell und so brutal zu reagieren, wie wir es uns bei der Fed vorstellen können”, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag. Während die USA eine “viel stärkere Inflation” hätten, sei für die Eurozone zu erwarten, dass sich die Teuerung im Laufe des Jahres 2022 stabilisiert und dann allmählich zurückgeht. Sie werde weniger sinken als zunächst prognostiziert, “aber sie wird sinken”, dank eines Abflachens der Energiepreisanstiege und Entspannung in den Lieferketten. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen “ist 2022 nicht mit einer Erhöhung der Zinsen zu rechnen”, stimmte das spanische Ratsmitglied Pablo Hernandez de Cos in den Gesang der Tauben ein. ING Group sieht aufkommenden Lohndruck, der der EZB Gründe liefern wird, eine Zinserhöhung Anfang 2023 zu rechtfertigen.

Ein Vakzin, sie ewig zu binden

Bei allen Bemühungen, einen auf Omikron optimierten Impfstoff zu entwickeln, besteht die klügere Strategie doch darin, die Entwicklung von Pan-Coronavirus-Impfstoffen voranzutreiben, die in der Lage sind, jede existierende und zukünftige Variante zu bekämpfen, schreibt Lisa Davis in einem Meinungsartikel. Daran wird auch schon gearbeitet. Solch ein Impfstoff würde gegen SARS-CoV-2-Varianten ebenso schützen wie gegen SARS, MERS und andere Coronaviren, die möglicherweise ebenfalls gefährlich werden. Wissenschaftler arbeiteten an einem speziellen Design, das Nanopartikel verwendet, die mit Teilen des Virus besetzt sind, von denen bekannt ist, dass sie wichtig sind, um eine starke Immunreaktion auszulösen. Daten des Walter Reed Army Institute of Research zeigten, dass solch ein Impfstoff bei manchen Affen neutralisierende Antikörper nicht nur gegen SARS-CoV-2, sondern auch gegen SARS-CoV-1 hervorruft. Eine frühe Phase-1-Studie am Menschen hat begonnen. Auch die Forschung an anderen US-Instituten stimmt hoffnungsvoll. Allerdings wird die Entwicklung dieser Impfstoffe Zeit brauchen und “nicht morgen” erfolgreich sein, sagt Anthony Fauci.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.