Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    27.833,29
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    31.455,71
    +1.017,19 (+3,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    881,64
    -33,84 (-3,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    4.422,30
    +10,51 (+0,24%)
     

Fünf Themen des Tages: Schweizer Großbankenfusion, Frauen-Zinsen

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- US-Banken dürfen Anleger belohnen, CS und UBS könnten fusionieren, europäische Aktien wenig verändert, Krypto macht Banken Talent streitig, und Frauen zahlen höhere Zinsen. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

US-Banken dürfen Anleger belohnen

Die Wall-Street-Banken stehen kurz davor, eine Welle von Dividendenerhöhungen und Aktienrückkäufen anzukündigen, nachdem Fed-Stresstests gezeigt haben, dass die Branche während der Pandemie Bargeld gehortet hat. Die Kreditinstitute können ihre Ausschüttungspläne nach Börsenschluss am 28. Juni bekannt geben und die starken Ergebnisse der Branche legen nahe, dass es die größten Ausschüttungen sein werden, die es je gab. Die Top-6-Banken, darunter JPMorgan Chase, Bank of America und Citigroup, dürften umgerechnet mehr als 117 Milliarden Euro an ihre Aktionäre auszahlen können. Die am Donnerstag von der US-Notenbank erteilten Bestnoten bedeuten, dass die Unternehmen nun von den Auflagen befreit sind, die die Aufsichtsbehörde 2020 inmitten der Pandemie festgelegt hatte.

Credit Suisse und UBS könnten fusionieren

Das Top-Management der Credit Suisse könnte einen Zusammenschluss mit der UBS als Ausweg aus dem Schlamassel anstreben, in den die Bank wegen ihrer Verwicklung in die Greensill- und Archegos-Debakel geraten ist, berichtet Reuters. Die Befürchtung stehe im Raum, dass Aktivisten die Schwäche ausnutzen könnten, heißt es unter Berufung auf drei informierte Personen. Mit einem Schweizer Deal könnte verhindern werden, dass die Credit Suisse in ausländische Hände fällt, so eine der Personen. Zu den Optionen gehöre die Abspaltung der lokalen Schweizer Bank, die Verkleinerung des Investmentbankings oder der Verkauf der US-Investmentbank sowie der Verkauf des Asset Managements. Die internen Diskussionen befänden sich in einem frühen Stadium und noch sei nichts entschieden.

Europäische Aktien wenig verändert

Europäische Aktien zeigten sich am Freitag wenig verändert und steuerten auf einen Wochengewinn zu. Der Stoxx 600 Europe Index lag gegen Mittag leicht im Minus, wobei Banken zu den Gewinnern gehörten. Bauaktien profitierten von Nachrichten über Infrastrukturpläne in den USA. “Aktien profitieren von einer positiven Stimmung mit viel Liquidität, da wir uns dem Monatsende nähern und einer gewissen Rotation von Sektoren und Unternehmen, die sich am meisten erholt hatten, zu denen, die zurückgeblieben waren”, sagte Ricardo Gil von Trea Asset Management in Madrid. “Der nächste Katalysator sollte die Gewinnsaison sein, die voraussichtlich wieder stark ausfallen wird, wobei die Hauptfrage ist, ob das bereits eingepreist ist”. In Deutschland stiegen Hornbach nach Vorlage von Quartalszahlen. Adidas und Puma profitierten von guten Zahlen des US-Konkurrenten Nike.

Krypto macht Banken die Talente streitig

Krypto-Firmen klagen, dass ihnen die passenden Kandidaten fehlen, um Hunderte von Positionen zu besetzen. Durch den Boom der digitalen Währungen treten sie in Konkurrenz zu den größten Finanzinstituten der Welt. Der gesamte Marktwert von Kryptowährungen ist über die letzten 12 Monate um 400% auf umgerechnet rund 1,2 Billionen Euro gestiegen. Traditionelle Finanzunternehmen wie Goldman Sachs beginnen, Dienstleistungen und Handel anzubieten, während Börsen ihr Derivateangebot ausbauen. Den Kryptofirmen selbst bleiben dadurch weniger Kandidaten übrig. “Wir stellen aggressiv ein”, sagte Binance-CEO Changpeng Zhao per E-Mail. “Wir sehen, dass die Branche von Jahr zu Jahr exponentiell wächst, und wir müssen unser Team skalieren, um das zu bewältigen”, so der Chef der weltgrößten Krypto-Börse, die alleine 370 Stellen weltweit ausgeschrieben hat.

Frauen zahlen mehr Zinsen

Unternehmerinnen in Dänemark zahlen laut einem Arbeitspapier der Zentralbank höhere Zinsen für ihre Kredite als ihre männlichen Pendants - im Durchschnitt 1 Prozentpunkt mehr. Unterschiedliche Risikoprofile können demnach den Unterschied teilweise erklären. Frauen neigen demnach dazu, GmbHs zu gründen, was oft höhere Kreditzinsen mit sich bringt, als dies bei Aktiengesellschaften der Fall ist. Männer verfügten im Allgemeinen über mehr Vermögen als Frauen, was zu besseren ausgehandelten Zinssätzen für Kredite führen könnte. Auch zeige sich, dass Männer eher als Frauen nach besseren alternativen Kreditangeboten suchen. Dennoch gebe es Unterschiede, die “nicht erklärt werden” können, so die Zentralbank. “Die Analyse zeigt, dass eine Variable, die eigentlich keine Bedeutung haben sollte, nämlich das Geschlecht des Kreditnehmers, eine Rolle für den Zinssatz für Unternehmenskredite spielt.”

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.