Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten

Fünf Themen des Tages: SARK gegen ARKK, ‘geistiges Opium’, BMW

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Peking gegen “geistiges Opium”, BMW warnt vor Chip-Problem, europäische Aktien auf Rekordhoch, SARK gegen ARKK, und Andreessen hat eine Anlageempfehlung. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Peking gegen ‘geistiges Opium’

Aktien der chinesischen Internet-Firma Tencent Holdings stürzten am Dienstag um bis zu 11% ab, nachdem ein Ableger der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur das “spirituelle Opium” und die “elektronischen Drogen” von Computerspielen angeprangert hatte. Das größte Unternehmen des Landes zog daraufhin in Betracht, Kindern unter 12 Jahren das Spielen ganz zu verbieten. Die beiden Entwicklungen schürten die Befürchtung, dass Pekings Regulierer als Nächstes die Online-Unterhaltung ins Visier nehmen werden. Staatspräsident Xi Jinping, Chef der Kommunistischen Partei Chinas, ist offensichtlich entschlossen, die Interessen von Investoren der sozialen Stabilität und der nationalen Sicherheit unterzuordnen. Was Mitte Juni mit der Regulierung der außerschulischen Nachhilfe begann, war ein Vorzeichen.

BMW warnt vor Chip-Problem

BMW hat wie andere Unternehmen auch ein gutes Quartalsergebnis erzielt, das jedoch durch die Warnungen vor unsicheren Monaten aufgrund des weltweiten Chipmangels getrübt wurde. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern lag mit 5 Milliarden Euro deutlich über der Analystenschätzung von 4 Milliarden. “Angesichts diverser Risiken wie Rohstoffpreise und Halbleiterversorgung dürfte das zweite Halbjahr für die BMW Group jedoch volatiler werden”, sagte CEO Oliver Zipse. Die Konkurrenz in Wolfsburg und Stuttgart hat ähnliche Bedenken geäußert. Im Gegensatz zu BMW hob Stellantis am Dienstag seine Rentabilitätsprognose für das Gesamtjahr deutlich an. Mit seinen Marken Ram und Jeep ist das Unternehmen stark vom US-Markt abhängig, der einen “atemberaubenden” Anstieg der Fahrzeugpreise erlebt hat.

Europäische Aktien auf Rekordhoch

Die europäischen Aktien haben am Dienstag ein neues Rekordhoch erklommen, da positive Gewinnmeldungen von Banken und Energieunternehmen die Sorgen über die Ausbreitung des Coronavirus und Chinas zunehmendes regulatorisches Vorgehen überwogen. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag um rund 0,2% im Plus, Technologieaktien gehörten zu den Schlusslichtern. “Über alle Regionen hinweg war es eine hervorragende Berichtssaison”, sagte Seema Shah von Principal Global Investors. “Obwohl die Erwartungen bereits recht hoch waren, waren sie anscheinend noch nicht einmal hoch genug”. In Deutschland fielen Fraport nach Vorlage von Halbjahreszahlen, die von Einmaleffekten gestützt wurden. Bei BMW war nach Einschätzung von Analysten schon viel Positives eingepreist, die Aktie gehört zu den Verlierern. TeamViewer fielen nach Quartalszahlen auf den niedrigsten Wert seit März 2020.

SARK gegen ARKK

Ein neuer ETF, der direkt gegen den Flaggschiff-Fonds von Cathie Wood wettet, kommt für die wachsende Schar von Zweiflern an der Star-Investorin keinen Moment zu früh. Alle acht börsengehandelten Fonds von Woods Ark Investment Management sind im Juli gefallen, und fast alle haben Nettoabflüsse verzeichnet. Der 22,5 Milliarden Dollar schwere ARK Innovation ETF (Ticker ARKK) notiert jetzt im Jahresverlauf im Minus. Jetzt ist ARKK im Visier des Short ARKK ETF (SARK), der die tägliche inverse Performance des berühmten Fonds liefern wird, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsichtsbehörde vom Freitag hervorgeht. Bloomberg-Kolumnist Matt Levine hält das für einen cleveren Marketing-Schachzug und sieht neue Möglichkeiten für ETF-Arbitrageure.

Andreessen hat eine Anlageempfehlung

Marc Andreessen, Risikokapitalgeber und früher Web-Pionier, hat einen Geld-Tipp für Kleinanleger. “Stecken Sie es in einen S&P 500 Indexfonds”, sagte er in einem Bloomberg-Interview. “Betreiben Sie keinen großen Aufwand”. Andreessen, dessen VC-Firma Andreessen Horowitz 18 Milliarden Dollar verwaltet, hat einige der vorausschauendsten Wetten in der Technologiebranche abgeschlossen. Während einige Branchenbeobachter die derzeitigen Tech-Bewertungen für zu hoch halten, hat Andreessen eine andere Erklärung parat: ”Die Gesellschaft durchläuft einen technologischen Wandel”, sagte er. “Es gibt diese neuen Technologieunternehmen, die diesen Wandel vorantreiben und Vorteile daraus ziehen”. Andreessen setzt auch auf Kryptowährungen und die zugrundeliegenden dezentralen Systeme. Bloomberg LP, die Muttergesellschaft von Bloomberg News, hat in Andreessen Horowitz investiert.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.