Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,12 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.018,72
    -1.020,43 (-2,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,28 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,89 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,17 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Fünf Themen des Tages: Notenbanken besiegen Markt, Häuser teurer

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Evergrande-Rivale Kaisa ausgesetzt, Rentenmarkt beugt sich Zentralbanken, europäische Aktien zum Wochenschluss mit Rekord, Adler-Kräne stehen still, und Hauspreisinflation beschleunigt sich. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Most Read from Bloomberg

Evergrande-Rivale Kaisa ausgesetzt

Der Handel mit Aktien des Evergrande-Konkurrenten Kaisa Group ist am Freitag ausgesetzt worden, nachdem Zahlungen für Fondsprodukte ausgeblieben waren. Kaisa-Aktien und -Anleihen waren am Donnerstag abgestürzt, nachdem das Unternehmen von einem “beispiellosen Druck” auf seine Liquidität berichtet hatte. Den Bonds brachte am Freitag ein Medienbericht Entlastung, dass Kasia Immobilienprojekte im Wert von 13 Milliarden Dollar zum Verkauf angeboten habe. Unterdessen haben die Bauträger des Landes Mühe, Rechnungen zu bezahlen, von denen viele ihrer Anleiheinvestoren gar nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt. Letztere haben Schwierigkeiten, ihren Platz in der Warteschlange für die Rückzahlung im Falle eines Zahlungsausfalls zu bestimmen.

Rentenmarkt beugt sich Zentralbanken

Die globalen Anleihemärkte haben am Freitag eine Rally fortgesetzt, die mit der Entscheidung der britischen Notenbank einsetzte, den Leitzins entgegen der Erwartungen der Händler beizubehalten. “Die globalen Zentralbanken scheinen die Markterwartungen für aggressive politische Maßnahmen zurückzudrängen”, so SocGen-Zinsstratege Subadra Rajappa. Deren Spagat besteht darin, den Willen zur Inflationsbekämpfung zu betonen, den Zeitpunkt des Handelns aber hinauszuschieben. Laut EZB-Vize Luis de Guindos sind die inflationstreibenden Kräfte vorübergehender Natur, halten aber länger an als erwartet. Vorerst gebe es keine “wichtigen” Zweitrundeneffekte, so der Spanier. “Wir treten in die vielleicht interessanteste Phase für die globale Geldpolitik seit Menschengedenken ein, das heißt, wenn man unter 50 Jahre alt ist”, so Chris Marsh von Exante Data.

Europäische Aktien auf Rekordhoch

Die europäischen Aktien legten den siebten Tag in Folge zu und erreichten ein neues Rekordhoch. Der Stoxx 600 Index lag gegen Mittag um rund 0,2% im Plus und verzeichnete damit die längste Gewinnsträhne seit Mitte Juni. Technologiewerte schnitten überdurchschnittlich ab, während Energie- sowie Reise- und Freizeitwerte nachgaben. “Wir haben in mancher Hinsicht eine recht freundliche Reaktion auf die Gewinnsaison erlebt. Vielleicht waren die Leute ein wenig nervös”, so Alastair George von der Edison Group. In Deutschnland stürzten Varta nach gekappter Wachstumsprognose ab. Krones gewannen nach Quartalszahlen, die über den Erwartungen lagen.

Adler-Kräne stehen still

“Im Himmel Überlin” sollen nach dem Willen der Adler Group die Besitzer von Luxuswohnungen “ein Lebensgefühl wie in Manhattan” genießen. Vor dem Gerippe eines ehemaligen Büroturms im Stadtteil Steglitz dreht jedoch nur ein einsamer Kran seine Kreise durch den Himmel, ohne dass es erkennbaren Fortschritt gibt. Bei anderen Projekten sieht es nicht besser aus. Investoren tun sich mitunter schwer, von Adler Informationen zu erhalten. Seit Wochen kämpft der Konzern mit Negativschlagzeilen und Vorwürfen, die Adler allerdings zurückweist. Vonovia, die sich eine Option auf den Kauf eines Adler-Anteils von dessen größtem Aktionär gesichert hat, war nach Angaben von CEO Rolf Buch von den Anschuldigungen zumindest nicht schockiert. Der Bochumer Konzern würde “niemals nur ein paar Adler-Aktien kaufen” wollen, aber Entscheidungen zu einem möglichen Übernahme-Angebot müssten warten, so der CEO.

Hauspreisinflation beschleunigt sich

In Großbritannien sind die durchschnittlichen Kosten für ein Haus im Oktober um 0,9% auf einen Rekordwert von umgerechnet rund 314.000 Euro gestiegen und lagen damit um 8,1% höher als ein Jahr zuvor. Es war der kräftigste jährliche Anstieg seit Juni, wie der Hypothekenfinanzierer Halifax am Freitag mitteilte. Ein Mangel an zum Verkauf stehenden Häusern und ein florierender Arbeitsmarkt werden laut Halifax den britischen Immobilienmarkt stützen. EZB-Vize de Guindos warnte in seinen Kommentaren vom Freitag auch davor, dass die steigenden Immobilienpreise in Europa ein Risiko für das Bankensystem darstellten. In seinem Heimatland wurde jüngst die Einführung von Mietpreiskontrollen und Steuererhöhungen auf bestimmte leerstehende Wohnungen gebilligt, um das Wohnen erschwinglicher zu machen. “Es ist ein Ausweg aus dem Labyrinth, in dem sich viele Menschen befinden, weil sie nicht in der Lage sind, das Haus zu bezahlen, das sie kaufen wollen, oder eine Wohnung zu vernünftigen Preisen zu finden”, sagte Raquel Sanchez, die zuständige Ministerin.

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.