Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.626,28
    -480,82 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Fünf Themen des Tages: Johnson obsiegt, Goldman stärkt Bitcoin

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- EZB könnte Pandemie-Stimulus bald runterfahren, Merkel macht auf Ordnungspolitikerin, europäische Aktien steigen, Johnson triumphiert bei Regionalwahlen und Goldman stärkt Bitcoin den Rücken. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

EZB könnte Pandemie-Stimulus bald reduzieren

Die Europäische Zentralbank könnte laut Ratsmitglied Martins Kazaks bereits im Juni beschließen, ihr Pandemie-Notkaufprogramm zurückzufahren, sofern sich die wirtschaftliche Lage nicht verschlechtert. “Wenn die finanziellen Bedingungen günstig bleiben, können wir im Juni entscheiden, weniger zu kaufen”, sagte Kazaks, Chef der lettischen Zentralbank, in einem Interview. Renditeanstiege in den kommenden Monaten müssen also nicht notwendigerweise weitere Unterstützung durch die EZB auslösen. Gleichzeitig kündigte er an, dass die Geldpolitik auch nach einem Abflauen der Pandemie “sehr akkommodierend” bleiben werde, was eine Erhöhung des regulären Ankaufprogramms und mögliche neue Instrumente einschließe. Die Fed warnt unterdessen vor zunehmenden Gefahren für die Vermögenspreise.

Merkel gibt Ordnungspolitikerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht “erhebliche Implikationen für die Impfstoffproduktion” bei dem von der US-Regierung unterstützten Vorschlag einer Aussetzung des Patentschutzes für Covid-19 Impfstoffe. “Der Schutz von geistigem Eigentum ist Quelle von Innovation und muss es auch in Zukunft bleiben”, ließ Merkel am Donnerstag über eine Sprecherin mitteilen. Ärmere Länder würden über die von der Bundesregierung unterstützte Covax-Initiative versorgt. Die Aktien von Impfstoffentwicklern, darunter BioNTech und CureVac, erhielten am Freitag Auftrieb, nachdem sie bereits am späten Donnerstag Verluste reduzieren konnten. Schon vor Merkels Einlassung hatten Analysten gewarnt, dass die Aussetzung keine beschlossene Sache sei. Zumal mit dem öffentlichkeitswirksamen Vorpreschen noch lange kein kurzfristiger Anstieg der verfügbaren Mengen einhergeht.

Europäische Aktien steigen

Europäische Aktien haben am Freitag zugelegt und standen kurz vor einem neuen Rekord. Positive Quartalszahlen unterstrichen die Erholung bei den Unternehmen. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag rund 0,5% im Plus, wobei Value-Sektoren wie Reise- und Energieaktien die Liste der Gewinner anführten. “Da sich die Q1-Berichtssaison dem Ende zuneigt, wird sich der Markt verstärkt auf Makrodaten konzentrieren, insbesondere auf die wichtigen US-Arbeitsmarktdaten”, sagte Ulrich Urbahn von der Berenberg Bank. “Die Volatilität im Aktienbereich dürfte hoch bleiben”. In Deutschland legten Adidas um 8% zu, nachdem der Sportartikelhersteller die Umsatzprognose für 2021 angehoben hatte. Siemens gewannen ebenfalls nach Erhöhung seiner Umsatz- und Gewinnprognose.

Johnson triumphiert bei Regionalwahlen

Die britischen Konservativen haben einen historischen Sieg bei einer Regionalwahl im Nordosten Englands errungen. Getragen von breiter Unterstützung für den Brexit und die erfolgreiche Covid-19-Impfkampagne konnte die Partei von Premierminister Boris Johnson der Labour Party eine schwere Niederlage zufügen. Das Ergebnis in Hartlepool, das seit der Schaffung des Sitzes 1974 jedes Mal an Labour gegangen war, ist ein enormer Erfolg für Johnson, der dadurch gestärkt in Konflikten mit der EU - z.B. im Fischfang - auftreten kann. In Deutschland deutet unterdessen wenig darauf hin, dass die Union nach der Bundestagswahl im September erneut ins Kanzleramt einzieht. Mit der Forschungsgruppe Wahlen prognostiziert bereits das dritte Institut in dieser Woche eine Niederlage gegen die Grünen.

Goldman stärkt Bitcoin den Rücken

Goldman Sachs wagt sich weiter auf Bitcoin-Terrain vor und bietet Wall-Street-Investoren eine Möglichkeit, große Wetten zu platzieren. Die Investmentbank hat den Handel mit nicht lieferbaren Termingeschäften eröffnet, ein Derivat, das an den Bitcoin-Preis gebunden ist und in bar ausbezahlt wird. Die Investmentbank sichert sich ihrerseits gegen die berüchtigte Volatilität der digitalen Währung ab, indem sie Bitcoin-Futures in Blocktrades an der CME kauft und verkauft. “Die institutionelle Nachfrage in diesem Bereich wächst weiterhin signifikant”, sagte Max Minton, Goldmans Asien-Pazifik-Chef für digitale Vermögenswerte. Bitcoin handelte zuletzt zwischen $55,306 und $57,117 und liegt rund 13% unter dem Hoch von $64.870 vom 14. April. In diesem Jahr hat sich Bitcoin bereits fast verdoppelt.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.