Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 17 Minuten

Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Lagarde sieht digitalen Euro kommen, Goldman schrumpft die Zahl neuer Partner, Europas Aktien legen zum Wochenschluss zu, DIW-Chef beziffert Shutdown-Kosten, und ein Riesen-Eisberg bedroht Brutgebiete im Südatlantik. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Lagarde sieht digitalen Euro kommen

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat signalisiert, dass die Einführung einer digitalen Währung in der Eurozone eine Frage weniger Jahre sein könnte. “Wenn sie zu einer besseren geldpolitischen Souveränität, einer besseren Autonomie für den Euroraum beiträgt, dann sollten wir sie meiner Meinung nach sondieren”, sagte Lagarde auf einer virtuellen Podiumsdiskussion. Zweifel an der Werthaltigkeit des unter der Obhut von Zentralbanken geschaffenen Fiat-Geldes haben den Bitcoin auf über 16.000 Dollar steigen lassen. Das “digitale Gold” hat seit Jahresbeginn rund 130% zugelegt und verzeichnet einen Preisanstieg von über 300% gegenüber den Tiefstständen vom März. Ray Dalio, Gründer von Bridgewater Associates, erwartet, dass Cryptowährungen verboten werden, wenn sie sich anschicken, eine wesentliche Rolle zu übernehmen.

Goldman schrumpft die Zahl neuer Partner

Die Zahl neuer Goldman-Sachs-Partner ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahrzehnten gefallen. Die Wall-Street-Firma wählte 60 Mitarbeiter im Rahmen ihrer alle zwei Jahre stattfindenden Beförderungen aus, das ist der geringste Zuwachs seit 1998. Die Zahl der Frauen und schwarzen Führungskräfte, die in den Rang des Partners erhoben wurden, hat sich kaum verändert, wegen der geschrumpften Gesamtgröße erhöhte sich ihr jeweiliger Anteil an der Gruppe jedoch um einen Prozentpunkt. Partner erhalten in der Regel ein Grundgehalt von etwa 1 Million Dollar und die Möglichkeit, ohne Gebühren in private Fonds zu investieren. CEO David Solomon will die Zahl der Partner begrenzen, um die Exklusivität der Gruppe wiederherzustellen. Bereits bei seinem ersten Auswahlverfahren als CEO im Jahr 2018 hatte er nur 69 Partner befördert.

Europas Aktien legen zum Wochenschluss zu

Die europäischen Aktien kletterten im Verlauf des Vormittags in den positiven Bereich. Der Stoxx Europe 600 Index machte einen früheren Rückgang wieder wett, wobei Tech und Banken zu den Gewinnersektoren gehörten. In Deutschland stiegen MBB, nachdem die Industrieholding einen möglichen Börsengang ihres Pipelinebauers Friedrich Vorwerk in Aussicht gestellt hatte. Klöckner gewannen nach einer Anhebung des Kursziels bei Metzler. Stabilus fielen nach einem laut Stifel enttäuschenden Ausblick.

DIW-Chef beziffert Shutdown-Kosten

Der deutsche Teil-Lockdown im November bedeutet laut DIW-Präsident Marcel Fratzscher für die am stärksten betroffenen inländischen Branchen Umsatzeinbußen im Volumen von etwa 20 Milliarden Euro. Dies, obwohl die derzeitigen Einschränkungen „viel geringer“ seien als im Frühling. “Die große Sorge ist, dass Unternehmen ihre Investitionen gesenkt haben und die Verbraucher zudem mehr sparen”, sagte der Politikberater und Chef des in Berlin ansässigen Instituts in einem Interview mit Bloomberg TV. Das Institut erwartet einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1% im vierten Quartal. Staatshilfen haben die Insolvenzen künstlich gebremst. Deutschland hat jüngst 24.738 Corona-Neuinfektionen und 222 Todesfälle gemeldet. Die 4-Tage-Reproduktionszahl lag mit 0,79 etwa auf der Höhe des Vortages.

Riesen-Eisberg bedroht Brutgebiete im Südatlantik

Der größte Eisberg der Welt befindet sich auf Kollisionskurs mit Südgeorgien, einer Insel im Südatlantik, die eine Brutstätte für Pinguine und Robben ist. Der Eisberg, bekannt als A-68A, hatte sich vor drei Jahren vom Eisschelf der Antarktis gelöst und könnte nach Angaben der Europäischen Weltraumorganisation ESA einen Teil der Küste blockieren. Wissenschaftler haben die Position des Eisbergs in Metropolregion-Größe mit Satelliten verfolgt, seit er sich im Juli 2017 von der Antarktis abgespalten hat. Laut dem letzten Update der ESA ist er nur noch 350 Kilometer von der Insel entfernt. Wenn der Eisberg vor der Küste Südgeorgiens - Heimat von etwa 5 Millionen Robben und einer der größten Pinguinkolonien der Welt - aufläuft, könnte er dort bis zu 10 Jahre verharren und die Nahrungsrouten und das Leben auf dem Meeresboden zerstören. Nachdem 2004 ein Eisberg dort auf Grund gelaufen war, starben viele Pinguinküken und Robbenwelpen entlang der Küstenlinie. Der Eisschild der Antarktis ist einer der sich am schnellsten erwärmenden Teile des Planeten.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.