Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 12 Minute

Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Top-Asset-Manager meiden überhitzten Aktienmarkt, Großbritannien verschärft Covid-Maßnahmen, europäische Aktien erholt, Großbanken werben sich in China die Talente ab, und USA können laut JPMorgan “Japanisierung” vermeiden. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Top-Asset-Manager meiden überhitzten Aktienmarkt

Was machen Vermögensverwalter, die zusammen etwa 3,4 Billionen Dollar verwalten? Den überhitzten Teil des Aktienmarkts meiden, ist der Tenor einer Bloomberg-Umfrage, in der ein vorsichtiger Ausblick überwog. Hotels, Pipelines, Bedarfsartikelgeschäfte und Anleihen von Autoherstellern gehören zu den Aktiva, die von einigen der größten Vermögensverwalter der Welt gekauft werden. Die Geldprofis sind sich bewusst, dass ein Großteil der Markterholung den extrem niedrigen Zinsen und massiven Stimulierungsmaßnahmen der Zentralbanken und Regierungen zu verdanken ist - die in den kommenden Monaten zurückgeführt werden könnten. Viele warten mit einem Einstieg auf einen Zeitpunkt, der zwischen dem Auslauf der Konjunkturmaßnahmen und Massenimpfungen liegt, die einen Neustart der Volkswirtschaften ermöglichen.

Großbritannien verschärft Covid-Maßnahmen

Die britische Regierung hat die Öffentlichkeit aufgefordert, nach Möglichkeit wieder von zu Hause aus zu arbeiten. Gleichzeitig fasst Premierminister Boris Johnson neue Beschränkungen für Bars und Restaurants ins Auge, um den Anstieg der Coronavirus-Infektionen zu stoppen. Ab Donnerstag müssen Gaststätten in ganz England bis 22:00 Uhr schließen und dürfen Gäste nur an Tischen bewirten. Es ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem Bemühungen um eine Wiedereröffnung der Wirtschaft zurückgedreht werden. In Deutschland wurden zuletzt wieder mehr Coronavirus-Neuinfektionen, aber keine weiteren Todesfälle registriert. Die Reproduktionszahl ging zurück, lag aber weiterhin über der kritischen Marke von eins. An der Pandemie “sterben” könnten Banken, warnt die BaFin.

Europäische Aktien erholt

Europäische Aktien erholten sich am Dienstag von den Vortagsverlusten, angeführt von Tech-Werten. Technologie- und Autoaktien, darunter ASM International und United Internet, führten die Zuwächse an den europäischen Märkten an. Investoren waren jüngst verunsichert wegen der düsteren Aussichten auf weitere fiskalische Stimulierungsmaßnahmen in den USA, steigender Covid-19-Fälle in einer Reihe von Ländern und Erwartungen zur Marktvolatilität rund um die US-Präsidentschaftswahlen. “Etwas Geld wird im Vorfeld der Wahlen vom Tisch genommen, und da wir uns den Wahlen in den nächsten sechs Wochen nähern, denke ich, dass noch mehr davon passieren wird”, sagte Saed Abukarsh von Ark Capital Management Dubai gegenüber Bloomberg Television. TUI profitierten von der Ankündigung, die Overhead-Kosten um knapp ein Drittel senken zu wollen. HelloFresh gewannen nach dem britischen Aufruf zur Heimarbeit. ProSiebenSat1 stiegen nach einem italienischen Medienbericht, wonach Mediaset seinen Anteil erhöhen könnte.

Großbanken werben sich in China die Talente ab

Der Kampf um Finanztalente verschärft sich in China, einem der wenigen Orte weltweit, wo globale Banken rekrutieren. Credit Suisse hat diesen Monat dort ein Dutzend Analysten eingestellt, von denen fast die Hälfte zuvor bei der UBS gearbeitet hat. Die wiederum hat weltweit und vor Ort mehr als 40 Personen an Bord geholt. “Es gibt definitiv einen Talentkampf zwischen einigen der großen globalen Banken”, sagte Sid Sibal von der Personalvermittlungsfirma Hudson. Die UBS hat in diesem Jahr rund 200 Personen eingestellt, darunter 44 Banker, Analysten und Support-Mitarbeiter, die mindestens fünf Brokerhäusern abspenstig gemacht wurden, darunter der Credit Suisse. Die Neueinstellungen folgen auf die Öffnung von Chinas Finanzsektor und stehen im Gegensatz zum vorherrschenden Trend im Rest der Welt.

USA können laut JPMorgan ‘Japanisierung’ vermeiden

Das Damoklesschwert einer “Japanisierung” hängt laut einer Analyse von JPMorgan Chase über einigen der größten Märkte der Welt, aber nicht so sehr über den USA. Im Gegensatz zu Großbritannien und der Eurozone sei Amerika noch weit entfernt von der Malaise, die die japanischen Märkte in den letzten Jahrzehnten geprägt hat, so die New Yorker Bank in einer Note vom 18. September. Ultralockere Geldpolitik sei zwar der Katalysator, beeinflusse einige Märkte jedoch weniger als andere. Die Fähigkeit der Fed, nach der großen Finanzkrise einen Zinsanhebungszyklus zu absolvieren, habe zu der Überzeugung geführt, dass den USA eine unendliche Nullzinsphase absehbar erspart bleiben wird. Während die japanischen 10-Jahres-Renditen knapp über 0% und die deutschen Renditen etwa 55 Basispunkte darunter liegen, notiert der vergleichbare Satz in den USA immer noch bei etwa 0,66%.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.