Deutsche Märkte geschlossen

Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Bayer spart und erwägt Arbeitsplatzabbau, Goldman & Co. entlassen, Europäische Aktien starten mit Gewinnen ins Schlussquartal, Kleinanleger bestimmen zunehmend die Finanzmärkte, und Männer Down Under müssen um Aufsichtsrats-Jobs bangen. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Bayer spart und erwägt Arbeitsplatzabbau

Bayer plant zusätzliche operative Einsparungen von über 1,5 Milliarden Euro jährlich ab 2024 und will die Ausschüttungsquote in den kommenden Jahren an den unteren Rand des Zielkorridors von 30% bis 40% des bereinigten Ergebnisses je Aktie drücken. Weitere Arbeitsplätze könnten verloren gehen und Veräußerungen würden erwogen, hieß es am Mittwochabend. Auf Xetra stürzten Bayer um bis zu 12,7% ab. “Die direkten und indirekten Auswirkungen der Pandemie auf das Crop-Science-Geschäft werden tiefgreifender sein als zunächst erwartet”, warnte der Konzern. Aktien-Empfehlungen wurden u.a. bei Commerzbank und Bryan Garnier gesenkt. Bloomberg-Analysten erwarten eine Rücknahme des vom Unternehmen erstellten Konsenses um mindestens 2% beim Umsatz und 10% beim Kerngewinn je Aktie.

Goldman & Co. entlassen

Goldman Sachs nimmt den Stellenabbau wieder auf, da die Coronavirus-Pandemie länger anhält als die Entschlossenheit der Finanzindustrie, verunsicherten Mitarbeitern während des Abschwungs Halt zu bieten. Das Unternehmen plant den Abbau von etwa 1% seiner Belegschaft, also etwa 400 Stellen, hieß es aus informierten Kreisen. Ein Sprecher bestätigte, dass Goldman eine “kleine Zahl” von Entlassungen beschlossen habe. Die grassierende Pandemie in den USA hat die größten US-Banken veranlasst, ihre Moratoriums-Pläne zu überdenken. Wells Fargo und Citigroup gehörten zu den ersten, die nach dem Einbruch ihrer Aktienkurse und angesichts einer möglichen Welle von faulen Krediten wieder mit Entlassungen begannen. Auch in Europa häuften sich zuletzt die Hiobsbotschaften für Bankangestellte.

Europäische Aktien starten mit Gewinnen ins Schlussquartal

Europäische Aktien starteten mit Gewinnen ins Schlussquartal, angetrieben von Hoffnungen auf weitere staatliche Pandemiehilfe in den USA. Einzelhandel, Finanztitel und Technologiewerte führten die Gewinne im Stoxx 600-Index an. Bei den Stimulusverhandlungen mit den Demokraten soll US-Finanzminister Steven Mnuchin mehr Hilfe angeboten haben als republikanische Unterhändler zuvor. Auch wird die Wahrscheinlichkeit eines klaren Sieges von Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen im nächsten Monat nun höher eingeschätzt. “In dieser Woche scheint es vor allem um die anhaltend starke Liquiditätsversorgung zu gehen sowie um die steigende Wahrscheinlichkeit eines ‘Clean Sweep’ der Demokraten und die sehr großen Ausgabenprogramme, die dies im Jahr 2021 mit sich bringen könnte”, sagte Gerry Fowler von Aberdeen Standard Life. In Deutschland profitierten Daimler von einer Anhebung bei Warburg und Grand City Properties von einer Heraufstufung bei H&A. Bei der Deutschen Telekom sieht Goldman weniger Risiken, die Aktien steigen.

Kleinanleger bestimmen zunehmend die Finanzmärkte

Die USA waren mit der Abschaffung der Gebühren durch Branchengrößen wie Charles Schwab im vergangenen Jahr Schauplatz einer Revolution beim Zugang der Menschen zum Aktienmarkt. Dann wirkte 2020 die Pandemie als Brandbeschleuniger. Menschen, die während des Lockdowns zu Hause saßen, wurden von Handelsplattformen wie Robinhood, E*Trade, TD Ameritrade und Schwab angezogen, Millionen von frischgebackenen Anlegern eröffneten Konten. Laut Bloomberg Intelligence werden 20% der Aktienhandelsgeschäfte von Kleinanlegern getätigt, 50% der Neukunden von Robinhood in diesem Jahr geben an, zum ersten Mal investiert zu haben und 75% aller Optionsgeschäfte im Juli liefen in weniger als zwei Wochen aus, was als unfehlbares Zeichen für die Anwesenheit von Kleinanlegern gilt. Unklar ist, ob das die Demokratisierung des Investierens ist, oder brandgefährlich.

Männer Down Under müssen um Aufsichtsrats-Jobs bangen

Investmentfirmen, die umgerechnet mehr als 612 Milliarden Euro verwalten, üben Druck auf die größten australischen Unternehmen aus, mehr Frauen in Führungspositionen zu berufen. BlackRock, Aberdeen Standard Investments und sechs weitere Firmen wollen, dass bis 2030 mindestens 40% der Führungspositionen in S&P/ASX 200-Unternehmen von Frauen, 40% von Männern und der Rest von einem beliebigen Geschlecht besetzt werden, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten 40:40 Vision Investor Statement. Sollten Unternehmen sich dem Druck nicht beugen, könnten Aufsichtsrats-Jobs in Gefahr sein, sagte Debby Blakey, Geschäftsführerin des Health Employees Superannuation Trust Australia und Vorsitzende der 40:40 Vision-Lenkungsgruppe: “Wir haben bei unserer Mission für mehr Vielfalt in den Aufsichtsräten tatsächlich schon gegen die Ernennung von Senior Directors gestimmt”, sagte sie auf Bloomberg TV. “Wir sehen einen Mangel an geschlechtsspezifischer Vielfalt in der Unternehmensführung als ein finanzielles Risiko.”

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.