Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    36.886,42
    -716,14 (-1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,24
    -2,50 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    4.532,76
    -44,35 (-0,97%)
     

Fünf Themen des Tages: Gasknappheit, Putin und Biden, Hauspreise

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Europa laut Goldman an kritischem Punkt wegen Gas, J&J-Vakzin gut gegen Omikron, europäische Aktien steigen, Putin und Biden reden über Ukraine, und britische Hauspreise mit stärkstem Jahr seit 2006. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Most Read from Bloomberg

Europa an kritischem Punkt wegen Gas

Trotz des Rückgangs der Erdgaspreise in Europa in dieser Woche befindet sich die Region nach Einschätzung von Goldman Sachs weiter an einem “kritischen Punkt”. Die Lagerbestände seien rekordverdächtig niedrig und es bestehe ein klares Risiko, dass der Brennstoff ausgeht, wenn es kälter wird. Die Prognosen deuteten darauf hin, dass die Temperaturen Mitte Januar sinken werden, was die Vorräte dezimieren werde, sagte Damien Courvalin, Leiter Energie-Research bei Goldman, auf Bloomberg TV. Daher werde die Volatilität hoch bleiben. Flüssiggaslieferungen aus den USA haben kurzfristig zu einer gewissen Entspannung beigetragen, aber die Preise sind immer noch mehr als viermal so hoch wie vor einem Jahr. Um mehr LNG-Lieferungen anzulocken, müssten die Preise womöglich weiter steigen, so Courvalin.

J&J-Vakzin gut gegen Omikron

Zwei Dosen des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson verringerten in Südafrika die durch die Omikron-Variante verursachten Krankenhausaufenthalte um bis zu 85% - ein wichtiger Befund, da der Impfstoff auf dem Kontinent zunehmend eingesetzt wird. Die Ergebnisse der Studien des South African Medical Research Council könnten auch erklären, warum die Krankenhauseinweisungen und Todesfälle nicht dem exponentiellen Anstieg der Neuerkrankungen folgen. “Die Ergebnisse sind wichtig und ermutigend”, sagte Glenda Gray, die leitende Forscherin und Präsidentin der Organisation. Mit mehr als 200 Millionen Dosen bis Mitte Dezember ist das J&J-Vakzin der siebtgrößte Impfstoff der Welt. In den USA geht die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona zurück, obwohl die Zahl der Erkrankungen zunimmt.

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Aktien kletterten in einer der letzten Sitzungen des laufenden Jahres, bei anhaltender Abwägung der Risiken von Omikron durch die Marktteilnehmer. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag rund 0,2% im Plus und bewegte sich in der Nähe des im November erreichten Rekordwertes. Technologie- und Konsumgüterwerte legten zu. Das Handelsvolumen lag 66% unter dem 30-Tage-Durchschnitt. “Wir glauben, dass der Markt feststellt, dass jede Infektionswelle immer weniger Auswirkungen auf die Wirtschaftstätigkeit hat”, sagte Hani Redha von PineBridge Investments. “Wir waren in der Lage, uns anzupassen, und es ist unwahrscheinlicher, dass es zu so schwerwiegenden Schließungen kommt wie bei der letzten Runde. Letztlich ist es das, was sich auf Erträge und Gewinne auswirken wird”. In Deutschland waren die Aktien von RWE unter den Gewinnern, die am Jahresende 2,2 GW an Atom- und Kohlestrom vom Netz nehmen wird. Der Aktienhandel in Deutschland endet heute bereits um 14 Uhr.

Putin und Biden reden über Ukraine

US-Präsident Joe Biden will am heutigen Donnerstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefonieren und dabei “eine Reihe von Themen besprechen, darunter auch anstehende diplomatische Kontakte mit Russland”, so die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates. Bei den letzten Gesprächen der Präsidenten hatte Biden Putin gewarnt, dass eine russische Aggression gegen die Ukraine mit beispiellosen wirtschaftlichen Sanktionen geahndet würde. Russland bestreitet Pläne für eine Militäroperation. Laut US-Kreisen wurde das heutige Gespräch von Russland beantragt. Außenminister Antony Blinken teilte am Mittwoch per Tweet mit, dass er mit seinen Amtskollegen aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland gesprochen habe und Einigkeit herrsche bei der “Entschlossenheit, massive Konsequenzen und schwere Kosten bei weiteren Aggressionen” gegen die Ukraine zu verhängen.

Britische Hauspreise mit stärkstem Jahr seit 2006

Die britischen Hauspreise haben ihr stärkstes Jahr seit 2006 mit einem unerwartet starken Anstieg im Dezember abgeschlossen. Der Durchschnittspreis für ein Haus stieg in diesem Monat, der normalerweise einer der ruhigsten des Jahres ist, um 1% auf umgerechnet 303.505 Euro. Das war ein doppelt so hoher Anstieg wie von Ökonomen erwartet. Die jährliche Wachstumsrate kletterte auf 10,4%, der höchste Wert seit 15 Jahren. Wales verzeichnete das stärkste Wachstum aller Regionen, London das schwächste. Selbst in der Altmark steigen die Preise, nicht erst seit Ausbruch der Pandemie, die viele Kosmopoliten Berlins erstaunt erkennen ließ, dass die Hauptstadt ein Umland hat. Lesen Sie hier die Abenteuer von Leonid Bershidsky, Teil des Bloomberg News Automation Teams, beim Kauf und der Sanierung eines denkmalgeschützten Fachwerkhauses aus dem frühen 17. Jahrhundert in Sachsen-Anhalt.

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.