Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.579,24
    -9,99 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.121,07
    -1,36 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.782,30
    +5,60 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1949
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    28.632,59
    +903,42 (+3,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    818,42
    +31,80 (+4,04%)
     
  • Öl (Brent)

    73,48
    +0,18 (+0,25%)
     
  • MDAX

    34.448,99
    +105,15 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.544,94
    +8,13 (+0,23%)
     
  • SDAX

    15.991,38
    +68,65 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.119,67
    +9,70 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    6.627,19
    -3,96 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Fünf Themen des Tages: CDU wieder obenauf, Schnaps schlägt Bier

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Yellen will mehr Inflation, CDU wieder obenauf, europäische Aktien wenig verändert, für Hedgefonds schlägt Bitcoin Gold, und Schnaps schlägt Bier. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Yellen will mehr Inflation

US-Finanzministerin Janet Yellen rät Präsident Joe Biden, seine 4 Billionen Dollar schweren Ausgabenpläne selbst dann voranzutreiben, wenn sie eine bis ins nächste Jahr anhaltende Inflationsbeschleunigung und höhere Zinsen auslösen. “Wenn wir am Ende ein leicht höheres Zinsumfeld hätten, wäre das eigentlich ein Plus für die Gesellschaft und die Fed”, sagte Yellen am Sonntag in einem Bloomberg-Interview. Nach Jahren zu niedriger Inflation wäre eine Normalisierung eine “gute Sache”, so die Ex-Chefin der Federal Reserve. In London wirkte Yellen als G7-“Deal-Maker” für ein globales Unternehmenssteuer-Abkommen, aber das war der leichte Teil. Das Projekt muss vom US-Kongress, der G20 und den OECD-Mitgliedern abgesegnet werden, bis der Wettlauf nach unten gestoppt ist.

CDU wieder obenauf

Der überraschend klare Sieg der CDU bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt lässt nach Ansicht von Analysten die Chancen von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf einen Erfolg bei der Bundestagswahl steigen. Laschet habe mit der CDU im Bund jetzt das Momentum auf seiner Seite, sagte Berenberg-Chefanalyst Holger Schmieding am Sonntag in einem Interview. Er fühle sich in seiner Annahme bestärkt, dass die Union die stärkste Fraktion stellen werde und Laschet wesentlich größere Chancen auf das Kanzleramt habe als Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock. Der Wettmarkt sieht das auch so und taxiert Laschets Chance nun auf 63,5% und Baerbocks auf 16,5%. Bestimmte Debatten auf Bundesebene hätten im Landtagswahlkampf “natürlich auch nicht geholfen”, sagte Baerbock, deren veröffentlichter Lebenslauf jüngst mehreren Revisionen unterzogen wurde.

Europäische Aktien wenig verändert

Die europäischen Börsen waren zu Wochenbeginn wenig verändert, da Inflationssorgen und mögliche Verzögerungen bei den Wiedereröffnungsplänen der Staaten eine Rekordrally bremsten. Der Stoxx 600 Index pendelte gegen Mittag um die Nulllinie, während der Stoxx 600 Automobiles and Parts Index auf einen Rekordabschluss zusteuerte. Pandemie-Sorgen kamen wieder auf, nachdem der britische Gesundheitsminister Matt Hancock Zweifel geschürt hatte, ob eine geplante Lockerung der Beschränkungen am 21. Juni wie geplant durchgeführt werden kann. “Ich habe Bedenken in Bezug auf die Covid-Fälle, dass es noch nicht ganz vorbei ist”, sagte Seema Shah von Principal Global Investors. “Wenn wir mit Kunden sprechen, scheint das zunehmend eine Sorge der Leute zu sein, dass wir noch nicht auf der anderen Seite des Tunnels angekommen sind”. Linde verloren, nachdem am Wochenende bekannt gegeben wurde, dass die Notierung des Unternehmens in den USA im Russell 3000 Index gestrichen werden soll.

Für Hedgefonds schlägt Bitcoin Gold

Gold wird laut einem 7,5 Milliarden Dollar schweren Hedgefonds 2022 neue Höchststände erreichen, aber Investoren, die angesichts der steigenden globalen Verschuldung nach Währungsalternativen suchen, sollten sich mit Bitcoin beschäftigen. Für beide dürfte es auch dann aufwärts gehen, wenn die Fed die Ankäufe von Vermögenswerten reduziert, sagte Troy Gayeski, Co-CIO bei SkyBridge Capital. “Wir bleiben bei Bitcoin und Kryptowährungen, weil wir einfach glauben, dass es mehr Aufwärtspotenzial gibt”, so Gayeski in einem Interview. Schon Ex-US-Finanzminister Lawrence Summers hatte prognostiziert, dass Kryptowährungen so etwas wie digitales Gold werden könnten. Im Kampf um die Krypto-Dominanz könnte sich das anpassungsfähigere Ethereum langfristig gegenüber Bitcoin durchsetzen, heißt es im Markets Live Blog.

Schnaps schlägt Bier

Der Wiedereröffnungsoptimismus hat Europas Brennereien in diesem Jahr bisher mehr Auftrieb gegeben als den Brauereien. Viele Investoren erwarten, dass sich dieses Muster fortsetzen wird, auch weil die Brennereien einen besseren Inflationsschutz darstellen. Laut GAM und Allianz Global Investors haben Unternehmen wie Pernod Ricard eine stärkere Preissetzungsmacht als Bierbrauer. Da anziehende Inflation die Preise von Rohstoffen und Produkten in die Höhe treibt, ist das eine wichtige Eigenschaft für Unternehmen, die steigende Kosten an die Verbraucher weitergeben müssen. Beide Investmentmanager bevorzugen Destillateure, obwohl die Bewertungen zeigen, dass Bierbrauer billiger sind. Neue Modetrends wie Cocktails an der Hausbar verstärken ihren bullischen Ausblick nur noch zusätzlich. “Die Macht der Spirituosenmarken wird noch weiter zunehmen”, sagt Swetha Ramachandran von GAM. “Der Alkoholkonsum boomt und das wird sich fortsetzen”, glaubt Catherine Garrigues von Allianz GI.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.