Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 15 Minuten
  • Nikkei 225

    38.709,02
    -11,45 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.108,63
    -481,01 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,71
    +6,76 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

Führungspersönlichkeiten der internationalen Gemeinschaft kommen in Istanbul zusammen, um zu G20-Agenden beizutragen

ISTANBUL, 30. August 2023 /PRNewswire/ -- Das Treffen der Stakeholder desRegional G20 Interfaith Forum „Partnerships in Action: towards One Earth, One Family, One Future" fand vom 28. bis 29. August 2023 unter der Schirmherrschaft des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. von Konstantinopel in Partnerschaft mit der Interfaith Alliance for Safer Communities in Istanbul statt.

Das regionale Treffen der Stakeholder in Istanbul brachte 30 Teilnehmer zusammen, darunter hochrangige christliche und muslimische Glaubensführer sowie ausgewählte Vertreter religiöser Organisationen. An dem Treffen nahmen Teilnehmer aus 15 Ländern teil, darunter Aserbaidschan, Bulgarien, Frankreich, Georgien, Griechenland, Indien, Kenia, der Libanon, Portugal, Singapur, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Venezuela.

Mit dem Ziel, den Dialog zwischen den Religionen im Rahmen des G20-Prozesses voranzutreiben, gaben alle Diskussionen, die stattgefunden haben, die Themen des G20-Vorsitzes aus Indien, „One Earth, One Family and One Future", wieder und warfen einen vorausschauenden Blick auf den G20-Gipfel in Indien im September 2023 und darüber hinaus.

Das Treffen, das von der Interfaith Alliance for Safer Communities (IAFSC) organisiert wurde, konzentrierte sich auf die vier Punkte COVID, Klima, Konflikte und Kinder und behandelte Themen wie die Entwicklung einer Vision, die Kinder in den Mittelpunkt stellt. Weiterhin wurden die Themen Ernährungssicherheit, dringende humanitäre und friedensstiftende Maßnahmen, Maßnahmen zum Klimawandel sowie zahlreiche weitere Themen, die relevant sind, um die Einbeziehung und den Schutz der schwächsten Mitglieder von Gemeinschaften zu gewährleisten, behandelt.

WERBUNG

Während der Veranstaltung betonte der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I., wie wichtig es ist, nicht nur an die gemeinsame Vergangenheit zu erinnern, sondern auch an die Notwendigkeit, dass Glaubensgemeinschaften weitergehen müssen, um sich angesichts der heutigen Herausforderungen zu vereinen:

„Der Dialog muss sich in konkreten Maßnahmen manifestieren. Worte sind nur der Anfang; das wahre Zeugnis unseres Engagements werden die Projekte sein, die wir initiieren, die Gemeinschaften, die wir schaffen, und die Umwelt, die wir schützen. Durch Initiativen, die auf unseren gemeinsamen Werten beruhen, können wir Veränderungen, sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene, anregen. Um die Vision von ‚One Earth, One Family, One Future' zu verwirklichen, müssen wir bloße Toleranz überwinden. Wahrer Dialog beinhaltet tiefen Respekt, gegenseitiges Verständnis und kollektives Handeln. Unsere Schriften erzählen zahllose Geschichten, die für Einheit, Respekt und Zusammenarbeit werben. Wenn wir uns in diese Erzählungen vertiefen, können wir Inspirationen für unseren gemeinsamen Weg finden."

Seine Eminenz, der Älteste Metropolit Emmanuel von Chalkedon erklärte ebenfalls, dass interreligiöse Gemeinschaften die Welt in der Tat in Richtung einer helleren, grüneren Zukunft lenken können, indem sie die Weisheit der Vergangenheit und die Energien der Gegenwart verinnerlichen:

„In einer zunehmend  vernetzten Welt, in der Handlungen des einen nachhallen und alle betreffen, erhalten Christen und Muslime eine beispiellose Chance. Wenn sich beide Gemeinschaften solidarisch zusammenschließen und unser gemeinsames Engagement für Frieden, Respekt und Umweltverantwortung anerkennen, können sie sich auf eine bessere Zukunft für die gesamte Menschheit freuen."

In Bezug auf das Treffen der regionalen Interessengruppen erklärte Dana Humaid, Chief Executive der IAFSC:

„Ich möchte mich herzlich bei Patriarch Bartholomäus, seiner Eminenz Metropolit Emmanuel und unseren geschätzten Partnern für ihre unschätzbare Unterstützung bei der Organisation dieses Treffens in Istanbul bedanken. Die letzten zwei Tage haben die enorme Bedeutung der interreligiösen Zusammenarbeit bei der Zusammenführung von Einzelpersonen aus allen Teilen der Welt unterstrichen. Es ist jedoch unerlässlich, dass wir unsere Bemühungen innerhalb dieser Wände in konkrete Initiativen verwandeln, die in der gesamten Gesellschaft ihren Nachhall finden. Nachdem wir Zeuge der dynamischen Kraft und der Entschlossenheit der Teilnehmer dieses Treffens waren, glaube ich, dass wir unsere Stimmen in Einklang bringen und umsetzbare Empfehlungen vorlegen können, um die Tagesordnungen des kommenden G20-Gipfels im September zu prägen."

Zusammen mit ihren globalen Partnern hat die IAFSC zwei große Foren in Indien zur Unterstützung des G20-Vorsitzes in Indien organisiert und bereitet ähnliche Veranstaltungen für 2024 in Brasilien (dem nächsten G20-Gastland) vor. Diese Foren bieten eine Plattform für Glaubensführer, Vertreter von vom Glauben inspirierten Organisationen, Regierungsbeamte, internationale Organisationen, Hochschulen und die Zivilgesellschaft, um gemeinsam Erfahrungen auszutauschen und konkrete, umsetzbare Empfehlungen zu geben. Diese Empfehlungen werden die Grundlage globaler Fürsprachebemühungen bilden, die darauf abzielen, die Agenda des G20-Gipfels 2023 und darüber hinaus zu gestalten.

Um sicherzustellen, dass die regionalen Perspektiven und Herausforderungen in den Empfehlungen und künftigen Fürsprachebemühungen angemessen berücksichtigt werden, finden auch in verschiedenen Teilen der Welt eine Reihe regionaler Treffen statt, nämlich in Manila, New York, London, São Paulo, Istanbul und Nairobi.

Die IAFSC wurde gegründet, um Glaubensführer in die Lage zu versetzen, sich für den Schutz und die Sicherheit unserer Gemeinschaften einzusetzen und Probleme wie sexuellen Missbrauch von Kindern, Extremismus, Radikalisierung und Menschenhandel anzugehen. Die IAFSC zielt darauf ab, den Bau von Brücken zwischen wichtigen Interessengruppen zu erleichtern, darunter Glaubensgemeinschaften, NGOs und Experten in verschiedenen Bereichen. Die IAFSC ist sich bewusst, wie wichtig es ist, Glaubensführer sowohl auf institutioneller als auch an der Basis mit Wissen zu versorgen und sie zu mobilisieren, damit sie eine aktivere Rolle in der Sicherheit der Gemeinschaft spielen.

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/fuhrungspersonlichkeiten-der-internationalen-gemeinschaft-kommen-in-istanbul-zusammen-um-zu-g20-agenden-beizutragen-301914193.html