Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.566,64
    -145,57 (-0,38%)
     
  • Gold

    2.317,40
    -37,40 (-1,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0740
    -0,0074 (-0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.244,16
    -2.512,54 (-3,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,04
    +6,09 (+0,43%)
     
  • Öl (Brent)

    78,63
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.631,00
    +22,56 (+0,13%)
     

Fördert die Krankenkasse meine Fitnessstudio-Mitgliedschaft?

Tobias Hase/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn die gesetzliche Krankenversicherung die Teilnahme an bestimmten Kursen zur Entspannung oder Bewegung finanziell unterstützt: Für Mitgliedsbeiträge in Sportvereinen, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen gibt es laut GKV-Spitzenverband keine Förderung. Gleiches gilt für Massagen oder Trainingsprogramme mit einseitigen körperlichen Belastungen.

Die gesetzlichen Kassen beteiligen sich finanziell nämlich nur an Präventionskursen, die von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) zertifiziert sind. Sie entsprechen damit den Anforderungen des GKV-Leitfadens Prävention. Dort ist festgehalten, welche Kriterien so ein Präventionskurs erfüllen muss: So müssen Anfang und Ende festgelegt sein, es darf sich nicht um Dauer-Angebote handeln.

Zum Beispiel wird auch längst nicht jeder Yoga-Stil gefördert. Präventionskurse decken in aller Regel Hatha Yoga ab. Das ist eine Form, bei der auch Atemübungen eine große Rolle spielen, und das Bewusstsein für den eigenen Körper geschult werden soll.