Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,45 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.199,41
    -5.078,88 (-9,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,91 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,12 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,67 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

EZB-Ratsmitglied warnt vor zu scharfer Kurswende bei Erholung

Jana Randow und Milda Seputyte
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank muss ihren Notfallstimulus vorsichtig zurückfahren wenn sich die Wirtschaft wie erwartet von der Pandemie erholt, so das scheidende Ratsmitglied Vitas Vasiliauskas.

Der Gouverneur der litauischen Zentralbank, der im nächsten Monat abtritt, verwies in einem Interview auf frühere Erfahrungen der EZB mit einer zu frühen Straffung. Statt dessen sollten diesmal außergewöhnliche Maßnahmen wie die massiven Bondkäufe “eine ganze Weile” andauern, sagte er.

“Ich glaube nicht, dass wir es uns leisten können, unsere Geldpolitik sehr stark zu ändern, insbesondere angesichts unserer historischen Erfahrung”, sagte Vasiliauskas am Montag. “Es wäre besser, ein bisschen länger in der Übergangssituation zu leben.”

Die EZB hat im letzten Jahrzehnt zweimal zu früh die Zügel angezogen und dann wieder einen Rückzieher machen müssen. Ende 2018 stellte sie ihre Anleihekäufe ein - nur um innerhalb eines Jahres wieder anfangen zu müssen. Anfang des letzten Jahrzehnts mussten zwei Zinserhöhungen rückgängig gemacht werden.

Das jetzige Pandemie-Notprogramm für 1,85 Billionen Euro läuft mindestens ein weiteres Jahr, während der frühere QE-Plan von 2015 unbefristet und nur vom Fortschritt beim Erreichen der Zielinflation von 2% abhängig ist.

“Ich denke nicht, dass ein zu langes Beibehalten des Stimulus ein großes Risiko ist, im Vergleich dazu, den Stimulus in einer Überreaktion einzustellen”, sagte Vasiliauskas. Er erwarte keine Entscheidung über die Zukunft des Krisenprogramms vor dem Herbst.

Die Zentralbanken des Eurosystems haben in den letzten zwei Wochen wöchentlich Anleihen im Wert von durchschnittlich 20 Milliarden Euro gekauft, um die Finanzierungsbedingungen günstig zu halten. Vasiliauskas signalisierte, dass Investoren weiter mit diesem Tempo rechnen sollten.

“Im Moment sehe ich keine Notwendigkeit, unseren Weg zu ändern”, sagte er.

Überschrift des Artikels im Original:ECB Governor Warns Against Sharp Policy Tilt When Crisis Passes

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.