Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 30 Minuten
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.171,87
    +1.575,27 (+2,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     
  • S&P 500

    5.123,41
    -75,65 (-1,46%)
     

EZB-Rat neigt offenbar dazu, die Mindestreserve bei 1% zu belassen

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank tendiert dazu, fürs Erste keine Änderung an der Höhe der Mindestreserven vorzunehmen, die Banken zinslos bei ihr hinterlegen müssen. Das berichten über den Sachverhalt informierte Insider. Damit wäre ein Risiko für die derzeit sprudelnden Zinserträge der Euro-Banken vorerst gebannt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Im Vorfeld der Ratssitzung am Mittwoch, bei der die Überarbeitung des EZB-Rahmens für die Umsetzung der Geldpolitik verabschiedet werden soll, hat der Vorstoß einiger Falken, die Mindestreserveanforderung (MRR) von derzeit 1% zu erhöhen, nicht nennenswert an Schwung gewonnen, so die Insider, die nicht namentlich genannt werden wollen.

WERBUNG

Bislang hat der Rat freilich noch keine Entscheidung getroffen, und selbst wenn die MRR bei 1% belassen wird, könnte eine Erhöhung noch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, heißt es.

Präsidentin Christine Lagarde hatte am Donnerstag erklärt, dass die EZB nach Monaten der Diskussion diese Woche eine Entscheidung treffen werde, und dass es dabei auch um die MRR geht. Die Größe gilt als bedeutsam für die Kreditvergabe in der Eurozone. Die Erwartungen im Markt sind dabei unterschiedlich. Während die Commerzbank einen Anstieg auf 2% prognostiziert, rechnet die UniCredit mit keiner Veränderung.

Die EZB wollte sich zu einer möglichen Änderung nicht äußern.

Banken müssen derzeit Reserven im Umfang von 1% bestimmter Passiva – hauptsächlich Kundeneinlagen – bei der EZB hinterlegen. Im Juli entschieden die Währungshüter, diese Reserven nicht mehr zu verzinsen.

Einige forderten darüberhinaus auch eine Erhöhung der Quote, die vor 2011 üblicherweise bei 2% gelegen hatte. Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, Robert Holzmann, brachte sogar Quoten wie 5% oder 10% ins Spiel.

Höhere Anforderungen würden Überschuss-Liquidität aus dem Finanzsystem abziehen und auch die Zinsverluste der Notenbanken verringern. Die Bankenlobby lief gegen die Vorschläge in den letzten Monaten Sturm.

Überschrift des Artikels im Original:ECB Officials Are Leaning Toward Keeping Minimum Reserve at 1%

--Mit Hilfe von Steven Arons.

©2024 Bloomberg L.P.