Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.792,30
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.855,99
    +962,57 (+2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

EZB muss wie andere Notenbanken hart bei Inflation sein: Wunsch

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank läuft nach Einschätzung von Ratsmitglied Pierre Wunsch Gefahr, das Inflationsrisiko zu unterschätzen und bei der Bewältigung des Preisanstiegs zu weit hinter anderen Akteuren in der internationalen Geldpolitik zurückzubleiben.

Most Read from Bloomberg

“Das große Problem für mich ist das Narrativ, das nicht ausreichend anerkennt, dass es in der Welt ein Inflationsproblem zu geben scheint, und wir das ganz anders sehen”, sagte der belgische Zentralbankchef im Interview mit Bloomberg.

“Früher hatten wir niedrige Inflationsraten, und wir erwarteten eine Annäherung an das Ziel”, sagte Wunsch. “Aber heute ist das ganz anders. Jetzt liegen wir deutlich über dem Ziel. Wir haben eine durchschnittliche Inflation über vier Jahre, die deutlich über 2% liegt.”

Die Entscheidung der EZB vom Donnerstag war ein Eingeständnis, dass die Notfallmaßnahmen zur Eindämmung des wirtschaftlichen Schadens durch die Corona-Pandemie zurückgefahren werden müssen, da sich die Produktion dem Vorkrisenniveau annähert und die Inflation den höchsten Stand seit Einführung des Euro erreicht hat.

Die Schritte, die sie unternahm, waren jedoch weit weniger aggressiv als anderswo. Die US-Notenbank verdoppelte das Tempo ihres eigenen Ausstiegs aus dem Konjunkturprogramm, während die Bank of England eine überraschende Zinserhöhung vornahm - die erste seit Ausbruch der Pandemie.

Für Wunsch besteht klarer Handlungsbedarf, zumal die künftige Einbeziehung von selbst genutztem Wohneigentum in die Inflationsberechnungen die Rate wahrscheinlich noch etwas weiter in die Höhe treiben wird.

“Wenn wir nicht glauben, dass es irgendwelche Zweitrundeneffekte geben wird, wenn wir nicht glauben, dass unsere Geldpolitik effektiv ist, werden wir irgendwann ein Problem haben”, sagte er. “Denn sonst befinden wir uns in einer Situation, in der wir niemals aussteigen werden.”

Neue Prognosen, die eine Inflation im Euroraum von 1,8% in den Jahren 2023 und 2024 anzeigen, bedeuteten, dass das 2%-Ziel im Grunde genommen erreicht und eine schnellere Rücknahme der Konjunkturmaßnahmen möglich ist, so Wunsch. Er äußerte sich einen Tag, nachdem die EZB bestätigt hatte, dass sie ihr Pandemie-Kaufprogramm auslaufen lassen, aber ein älteres Programm vorübergehend ausweiten wird, um den Übergang zu erleichtern.

“Es gibt eine Menge Ungewissheit über 2023 und 2024, aber ich denke, dass wir im Wesentlichen am Ziel sind”, sagte Wunsch am Freitag. “Es ist nicht so wichtig, ob man das Ziel erreicht oder nur ein wenig darunter oder darüber liegt. Was mich ein wenig beunruhigt, ist die Tatsache, dass wir so sehr darauf beharren, noch unter dem Zielwert zu liegen.”

Überschrift des Artikels im Original:

ECB Must Follow Peers With Tough Inflation Message, Wunsch Says

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.