Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    13.304,28
    +118,21 (+0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.571,73
    +32,85 (+0,93%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.822,90
    -1,90 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0556
    -0,0030 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    19.887,03
    -386,66 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    458,92
    -2,88 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    111,08
    +1,51 (+1,38%)
     
  • MDAX

    27.286,17
    +132,73 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    2.973,63
    +15,10 (+0,51%)
     
  • SDAX

    12.436,30
    +93,02 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.354,15
    +95,83 (+1,32%)
     
  • CAC 40

    6.127,41
    +80,10 (+1,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

EZB wird laut Volkswirten ab Juli Viertelprozentschritte setzen

(Bloomberg) -- Die Versuche der Falken in der Europäischen Zentralbank, eine erste Zinsanhebung um einen halben Prozentpunkt durchzusetzen, werden laut einer Bloomberg-Umfrage unter Volkswirten scheitern. Statt dessen werden sich die Ratsmitglieder wohl auf eine Reihe kleinerer Zinsschritte einigen.

Der Umfrage zufolge wird die EZB den Einlagensatz - der derzeit bei minus 0,5% liegt - im Juli und im September um je einen Viertelpunkt anheben. Dies steht im Einklang mit der Ansage von Präsidentin Christine Lagarde, die Negativzinsen im dritten Quartal zu beenden, ist jedoch weniger aggressiv als der von Ratsmitgliedern wie dem Österreicher Robert Holzmann angestrebte Pfad.

Die Rufe nach einem energischeren Vorgehen folgten auf einen weiteren Inflationsrekord im Euroraum im Mai, als die Preise um 8,1% stiegen - mehr als das Vierfache des Ziels der EZB.

Es wird jedoch erwartet, dass Lagarde ihre Pressekonferenz am 9. Juni nutzen wird, um ihre vorsichtige Ausstiegsstrategie zu bekräftigen - ein baldiges Ende der groß angelegten Anleihe-Ankäufe, gefolgt von einer Zinserhöhung im Juli.

“Die EZB wird eine Anhebung des Einlagensatzes im Juli so gut wie vorwegnehmen und ihre Absicht bekräftigen, die quantitative Lockerung wie geplant am Ende des zweiten Quartals zu beenden”, sagt Claus Vistesen, Chefökonom für die Eurozone bei Pantheon Macroeconomics Ltd. “Die Frage ist, ob es 25 oder 50 Basispunkte sein werden. Wir glauben Ersteres, aber der Druck steigt, entschlossener zu handeln.”

Ausschlaggebend für die Entscheidung der EZB werden neue Konjunkturprognosen sein, die gemeinsam mit allen 19 Mitgliedstaaten des Euroraums erstellt wurden. Es wird erwartet, dass die Inflationsprognosen für dieses und das nächste Jahr deutlich nach oben korrigiert werden und dass sich die Aussichten für das Wirtschaftswachstum aufgrund des russischen Krieges in der Ukraine und der Engpässe in der Lieferkette in Asien deutlich verschlechtern.

Es wird erwartet, dass das Preiswachstum im Jahr 2024 das EZB-Ziel von 2% erreicht, wobei die Prognosespanne von 1,2%-3% sehr groß ist. Die EZB selbst hat sich zuletzt schwer getan, die Inflation genau vorherzusagen. Den jüngsten starken Anstieg hat sie unterschätzt.

“Viele EZB-Ratsmitglieder haben das Vertrauen in die Fähigkeit der EZB verloren, die Inflation im aktuellen Umfeld vorherzusagen, und sehen genügend Anzeichen für einen Inflationsdruck nach oben, um Maßnahmen zu rechtfertigen”, so Jan von Gerich, Chefanalyst bei Nordea. Der einzige Grund, warum die EZB die Zinsen nicht schon im Juni anhebt, sei die alte Zusage, dass das QE-Programm zuerst offiziell beendet werden muss, sagte er.

Die Umfrageteilnehmer rechnen mit einer vierteljährlichen Anhebung des Einlagensatzes von Dezember bis September nächsten Jahres auf 1%. Der Hauptrefinanzierungssatz soll Ende 2023 1,5% erreichen - ein Niveau, das von der Mehrheit der Ökonomen als neutral angesehen wird und die Konjunktur weder bremst noch ankurbelt.

“Das Inflationsumfeld wird einen schnelleren Normalisierungsprozess erfordern”, sagte Ulrike Kastens, Ökonomin bei der DWS-Gruppe, die “keine Hinweise auf eine Straffung der Geldpolitik erwartet - noch nicht”.

Was Bloomberg Economics sagt...:

“Die EZB ist nur begrenzt in der Lage, einem Ausbruch der Spreads in einem Umfeld hoher Inflation entgegenzuwirken - die Normalisierung der Politik im Euroraum ist mit Risiken verbunden, denen andere Zentralbanken nicht ausgesetzt sind.”

-- David Powell und Jamie Rush. Für die komplette Analyse hier klicken

Die meisten Befragten erwarten, dass der Plan der EZB, die Erlöse aus fällig werdenden Anleihen aus ihrem Pandemieprogramm flexibel zu reinvestieren, nicht ausreichen wird, um die Marktturbulenzen einzudämmen. Sie halten ein stärkeres Versprechen, bei Bedarf zu handeln, für das wahrscheinlichste Mittel, neben einem neuen Instrument, das wahrscheinlich bis Ende September angekündigt wird.

Überschrift des Artikels im Original:

ECB Seen Shunning Half-Point Hike for Smaller Moves From July

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.