Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.742,50
    +68,86 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.147,13
    +14,46 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    34.393,75
    -85,85 (-0,25%)
     
  • Gold

    1.866,70
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    32.995,33
    +296,41 (+0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.002,51
    +33,67 (+3,48%)
     
  • Öl (Brent)

    71,46
    +0,58 (+0,82%)
     
  • MDAX

    34.214,41
    +37,79 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    3.512,67
    +4,27 (+0,12%)
     
  • SDAX

    16.352,41
    -41,35 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.166,09
    +19,41 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.639,08
    +22,73 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.174,14
    +104,72 (+0,74%)
     

EZB könnte im Juni langsameres PEPP-Tempo beschließen: Kazaks

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank könnte laut Ratsmitglied Martins Kazaks bereits im nächsten Monat beschließen, ihr Pandemie-Notkaufprogramm für Anleihen zurückzufahren, wenn sich die Lage der Wirtschaft in der Eurozone nicht verschlechtert.

Das Versprechen der EZB, die Finanzierungsbedingungen günstig zu halten, bleibe der Schlüssel, um zu bestimmen, wie viel Unterstützung die Eurozone zur Erholung brauche, sagte Kazaks, der die lettische Zentralbank leitet, in einem Interview. Während die nominalen Anleiherenditen in den letzten Wochen angestiegen sind, sind die inflationsbereinigten Renditen niedrig geblieben, seit die Geldpolitiker im März beschlossen hatten, das Tempo ihres Notkaufprogramms vorübergehend zu erhöhen.

“Wenn die finanziellen Bedingungen günstig bleiben, können wir im Juni entscheiden, weniger zu kaufen”, sagte Kazaks am Donnerstag. “Flexibilität ist das Kernstück von PEPP.

Italienische Staatsanleihen fielen den dritten Tag nach Kazaks’ Kommentaren, die 10-jährigen Renditen kletterten um einen Basispunkt auf 0,93%. Der Euro stieg 0,2% auf ein Tageshoch von $1,2089.

Das Ratsmitglied, eines von 25 im EZB-Gremium, sagte, dass die Wirtschaft weit über das Ende der Pandemie hinaus signifikante geldpolitische Impulse benötigen werde. Diese würden derzeit durch das PEPP, negative Zinssätze und gezielte langfristige Kredite, die die Kreditkonditionen der Banken für Unternehmen und Haushalte niedrig halten, bereitgestellt.

Kazaks’ Argumentation legt nahe, dass ein weiterer Anstieg der Marktzinssätze in den kommenden Wochen und Monaten nicht notwendigerweise weitere Unterstützung durch die EZB auslösen muss. Aufgestaute Verbrauchernachfrage, Kreditvergabe und die Auswirkungen massiver US-Fiskalanreize in Europa stellten Aufwärtsrisiken für die wirtschaftlichen Aussichten dar, so Kazaks.

Überschrift des Artikels im Original:ECB’s Kazaks Says Decision to Slow Bond-Buying Possible in June

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.