Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    38.709,02
    -11,45 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.270,15
    -780,39 (-1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,36
    +8,41 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

EZB etwas zuversichtlicher für Konjunktur

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Konjunktur im Euroraum wird nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) im laufenden Jahr kräftiger wachsen als noch im März erwartet. In ihrer am Donnerstag veröffentlichten Prognose geht die Notenbank von 0,9 Prozent Wirtschaftswachstum im Währungsraum der 20 Staaten aus. Im März hatte die EZB ihre zuvor optimistischeren Konjunkturerwartungen noch auf 0,6 Prozent verringert.

Für 2025 erwartet die EZB einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 1,4 Prozent (März-Prognose 1,5 Prozent), die Wachstumsprognose für 2026 fällt mit 1,6 Prozent unverändert aus.

Die Teuerung im Euroraum wird nach Einschätzung der Notenbank etwas langsamer zurückgehen als zuletzt erwartet. Für das laufende Jahr rechnet die EZB nun mit einer Inflationsrate von 2,5 Prozent, im März hatte die EZB noch 2,3 Prozent vorhergesagt. 2025 wird eine Rate von 2,2 (März-Prognose 2,0) Prozent erwartet. Für 2026 rechnet die EZB unverändert mit einem durchschnittlichen Anstieg der Verbraucherpreise im Euroraum von 1,9 Prozent.

Wichtigste Aufgabe der EZB ist es, für einen stabilen Euro zu sorgen. Erreicht sieht die Zentralbank ihr Ziel stabiler Preise mittelfristig bei einer Teuerungsrate von zwei Prozent im Euroraum.