Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    12.587,88
    +186,68 (+1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.415,50
    +55,67 (+1,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -3,60 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0194
    -0,0076 (-0,74%)
     
  • BTC-EUR

    19.692,51
    +156,76 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,92
    -5,11 (-1,16%)
     
  • Öl (Brent)

    100,12
    +0,62 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.027,98
    +392,98 (+1,60%)
     
  • TecDAX

    2.907,01
    +59,36 (+2,08%)
     
  • SDAX

    11.800,86
    +223,86 (+1,93%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.154,32
    +128,85 (+1,83%)
     
  • CAC 40

    5.893,80
    +98,84 (+1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

EZB erwartet höhere Inflation und schwächeres Wachstum

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges dämpfen nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank die Konjunkturentwicklung im Euroraum und treiben die Inflation in die Höhe. Die Notenbank rechnet in ihrer am Donnerstag vorgelegten Prognose mit einem deutlich schwächeren Wirtschaftswachstum und einem stärkeren Anstieg der Verbraucherpreise als im März angenommen. Demnach wird die Teuerungsrate in diesem Jahr bei 6,8 Prozent liegen. Im März war die Notenbank noch von 5,1 Prozent und im Dezember von 3,2 Prozent ausgegangen.

Für das kommende Jahr rechnen die Währungshüter im Jahresschnitt mit einer Preissteigerung von 3,5 Prozent (März-Prognose: 2,1 Prozent). Für 2024 sagt die EZB eine Inflationsrate von 2,1 Prozent im Währungsraum voraus (März: 1,9 Prozent).

Die Notenbank strebt für die 19 Euro-Länder eine jährliche Teuerungsrate von mittelfristig 2 Prozent an. Getrieben wird die Inflation seit Monaten vor allem von Energiepreisen, die nach dem russischen Angriff auf die Ukraine nochmals kräftig anzogen.

Die Wirtschaft im Euroraum wird nach der neuesten EZB-Vorhersage in diesem Jahr um 2,8 Prozent zulegen (März-Prognose: 3,7 Prozent). 2023 soll das Bruttoinlandsprodukt um 2,1 Prozent wachsen (März: 2,8 Prozent) und ein Jahr später ebenfalls um 2,1 Prozent (März: 1,6 Prozent).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.