Deutsche Märkte geschlossen

EZB bereitet mehr Hilfen wegen Corona-Einbruch vor laut Ökonomen

Piotr Skolimowski, Carolynn Look und Harumi Ichikura
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Angesichts der steigenden Coronavirus-Infektionen und erneuter Lockdowns wird die Europäische Zentralbank die geldpolitischen Stimuli im späteren Jahresverlauf ausweiten, erwarten Ökonomen in einer Bloomberg-Umfrage.

Sie gehen davon aus, dass das Pandemie-Anleihekaufprogramm von bisher 1,35 Billionen Euro um 500 Milliarden Euro aufgestockt wird. Die meisten der Befragten rechnen damit, dass Maßnahmen im Dezember angekündigt werden. Auf seiner Sitzung am Donnerstag wird der EZB-Rat den Umfrageteilnehmern zufolge die Geldpolitik unverändert lassen. Einige Volkswirte erwarten jedoch, dass Präsidentin Christine Lagarde signalisieren wird, dass weitere Hilfen auf dem Weg sind.

Nachdem die Regierungen gezwungenermaßen Reisen einschränken, Restaurants schließen und Ausgangssperren verhängen, um die Pandemie einzudämmen, lässt die Konjunkturerholung im Euroraum bereits nach. Auch besteht die Gefahr eines Rückfalls in die Rezession. Lagarde hat gesagt, dass der Anstieg der Infektionen früher als erwartet aufgetreten sei, was ein klares Risiko für die Konjunkturperspektiven sei.

“Es ist früher aufgetreten und in dieser Hinsicht war es überraschend. Das ist kein gutes Omen.” - Lagarde, 20. Okt.

Dennoch gibt es für die EZB kaum Grund zur Eile. Weniger als die Hälfte des für das Notfallprogramm bereitgestellten Geldes wurde bisher ausgegeben, und aktualisierte Wirtschaftsprognosen werden erst im Dezember verfügbar sein. Diese werden erste Schätzungen für 2023 enthalten und könnten dazu beitragen, festzustellen, in welchem Umfang Stimuli benötigt werden.

“Die EZB wird bestätigen, dass sie bereit ist, die Geldpolitik weiter zu lockern, eine Entscheidung ist jedoch noch nicht erforderlich”, sagte Kristian Toedtmann, Ökonom bei der DekaBank in Frankfurt. “In Vorbereitung auf die Sitzung im Dezember wird der Schwerpunkt auf den wirtschaftlichen Aussichten und der angemessenen Gestaltung eines Maßnahmenpakets liegen.”

Die meisten Umfrageteilnehmer prognostizierten, dass das Notfallprogramm (PEPP) bis Ende 2021 um weitere sechs Monate verlängert wird. Nur ein Viertel der Ökonomen erwartet, dass ein älteres und weniger leistungsfähiges Programm (APP) zur quantitativen Lockerung ausgeweitet wird.

Die Geldspritzen der EZB zielen darauf ab, die niedrigen Fremdkapitalkosten für Unternehmen und Haushalte sowie für Staaten zu erhalten, die ihre Ausgaben erhöht haben, um die Wirtschaft am Laufen zu halten.

Eine Erhöhung des Pandemieprogramms um 500 Milliarden Euro wäre ein Zeichen für die Schwere der Krise und würde das Programm auf mehr als das Doppelte der im März ursprünglich angekündigten Größe bringen.

Überschrift des Artikels im Original:ECB Seen Preparing More Aid as Spreading Virus Derails Economy

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.