Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    18.127,05
    -260,41 (-1,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.773,73
    -88,14 (-1,81%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.376,50
    -39,20 (-1,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.076,52
    -2.215,61 (-3,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.305,51
    -32,67 (-2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    76,23
    -1,36 (-1,75%)
     
  • MDAX

    24.710,64
    -348,78 (-1,39%)
     
  • TecDAX

    3.277,59
    -40,21 (-1,21%)
     
  • SDAX

    13.896,56
    -266,80 (-1,88%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.084,86
    -68,83 (-0,84%)
     
  • CAC 40

    7.349,20
    -164,53 (-2,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

EY: Erstmals seit 2020 Umsatz- und Gewinnrückgang für Dax-Konzerne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Rekordjagd vieler Dax DE0008469008-Konzerne hat im dritten Quartal vorläufig ein Ende gefunden: Erstmals seit dem von der Corona-Pandemie ausgebremsten zweiten Vierteljahr 2020 mussten die Börsenschwergewichte in Summe wieder Rückgänge bei Umsatz und Gewinn hinnehmen, wie das Beratungsunternehmen EY errechnet hat.

Nach EY-Angaben vom Donnerstag schrumpften die Umsätze der Unternehmen in der ersten deutschen Börsenliga im Zeitraum Juli bis einschließlich September 2023 zum Vorjahreszeitraum um knapp fünf Prozent auf rund 436 Milliarden Euro. Vor allem die Geschäfte in den USA und in Asien schwächelten. Der operative Gewinn (Ebit) ging um gut elf Prozent auf 39,2 Milliarden Euro zurück, erreichte aber dennoch den zweithöchsten jemals in einem dritten Quartal erzielten Wert.

"Deutschlands Top-Konzerne bekommen zunehmend den weltweiten konjunkturellen Gegenwind zu spüren", analysierte Henrik Ahlers, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung. "Wir haben einen gefährlichen Mix aus lahmender Konjunktur, hohen Energie- und Materialpreisen, Lieferschwierigkeiten, politischen Krisen und kriegerischen Auseinandersetzungen."

Aber auch viele Konzerne mit besseren Geschäften

WERBUNG

Allerdings trifft es nicht alle Unternehmen und alle Branchen gleichermaßen: Beim Umsatz verbuchten 15 der 38 Dax-Konzerne, deren Zahlen in die Auswertung einflossen, zum Vorjahreszeitraum eine Steigerung. Das größte prozentuale Plus gab es demnach beim Rüstungskonzern Rheinmetall DE0007030009 mit gut 24 Prozent.

Beim operativen Gewinn verzeichneten 16 der Konzerne im Deutschen Aktienindex im dritten Quartal einen im Vergleich zur Vorjahresperiode gestiegenen Wert. Spitzenreiter war der EY-Analyse zufolge die Deutsche Telekom DE0005557508 mit gut 5,4 Milliarden Euro. In der Rangliste folgen die Autohersteller Volkswagen DE0007664039, Mercedes-Benz DE0007100000 und BMW DE0005190003 mit jeweils deutlich mehr als vier Milliarden Euro operativem Gewinn.

Trotz des insgesamt unsicheren Ausblicks hält der Beschäftigungsaufbau an: In 28 Dax-Konzernen, von denen es hierzu Angaben gab, stieg die Zahl der Beschäftigten nach EY-Angaben im dritten Quartal zum Vorjahreszeitraum in Summe um 1,6 Prozent auf gut 3,3 Millionen.