Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.110,38
    -180,50 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Extreme Armut in Asien-Pazifik wegen Inflation und Pandemie gestiegen

MANILA (dpa-AFX) -Höhere Lebenshaltungskosten durch Inflation und die andauernden Auswirkungen der Corona-Pandemie haben im vergangenen Jahr rund 68 Millionen Menschen in Asien und im Pazifikraum in extreme Armut getrieben. Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) mit Sitz in Manila hervor. Insgesamt lebten im vergangenen Jahr schätzungsweise rund 155 Millionen Menschen oder 3,9 Prozent der Bevölkerung in der Region in extremer Armut, hieß es darin. Sie mussten ihren Lebensunterhalt demnach also mit weniger als 2,15 US-Dollar (1,98 Euro) am Tag bestreiten.

"Asien und der Pazifikraum erholen sich stetig von der Covid-19-Pandemie. Aber die zunehmende Lebenshaltungskostenkrise untergräbt die Fortschritte bei der Beseitigung der Armut", sagte ADB-Chefökonom Albert Park. Arme Menschen seien von steigenden Lebenshaltungskosten am stärksten betroffen, hieß es im Bericht. Sie seien kaum in der Lage, etwa höhere Kraftstoff- und Lebensmittelpreise zu bezahlen. Die Entwicklungsbank blickte für ihren Bericht auf 46 Volkswirtschaften in der Region, nicht dabei waren Japan, Australien und Neuseeland.