Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    18.442,43
    -115,27 (-0,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.879,76
    -37,04 (-0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.416,00
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.199,70
    -296,80 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,25
    +4,36 (+0,32%)
     
  • Öl (Brent)

    77,94
    +0,98 (+1,27%)
     
  • MDAX

    25.154,05
    -144,42 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.326,61
    -17,19 (-0,51%)
     
  • SDAX

    14.287,73
    -2,97 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.161,25
    -6,12 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    7.525,73
    -72,90 (-0,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Explosionen in Sewastopol - Moskaus Militär meldet Drohnenabschüsse

SEWASTOPOL (dpa-AFX) -In der Hafenstadt Sewastopol auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat es Medienberichten zufolge mehrere Explosionen gegeben. Das russische Verteidigungsministerium hingegen teilte dazu am Sonntag lediglich mit: "Über dem Südwestteil der Halbinsel Krim wurden zwei ukrainische Drohnen von der Flugabwehr vernichtet". Mehrere Telegram-Kanäle veröffentlichten derweil Fotos, die einen Feuerschein über der Stadt zeigen. Anwohner berichteten von starkem Brandgeruch. Russland hat die ukrainische Halbinsel bereits 2014 völkerrechtswidrig annektiert.

Nach Angaben des von Moskau eingesetzten Gouverneurs von Sewastopol, Michail Raswoschajew, wurden keine Infrastrukturobjekte getroffen. Die Hafenstadt ist auch die Basis der russischen Schwarzmeerflotte. Den Brandgeruch erklärte Raswoschajew mit einer Nebelwand, die die Marine zum Sichtschutz gegen die Drohnen eingesetzt habe. "Ja der Geruch ist unangenehm, aber völlig ungefährlich", schrieb er auf Telegram.

In den vergangenen Tagen hatte die Ukraine mehrfach Ziele auf der Krim mit Drohnen und Marschflugkörpern attackiert. Dabei wurden unter anderem eine Werft und zwei Kriegsschiffe beschädigt, einen Tag später soll Angaben aus Kiew zufolge auch eine moderne Flugabwehreinheit vom Typ S-400 vernichtet worden sein. Russland hat den Verlust der S-400 bislang nicht bestätigt. Die Ukraine wehrt sich seit gut anderthalb Jahren gegen einen russischen Angriffskrieg.