Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.594,28
    +182,23 (+1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.260,85
    +51,70 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.893,20
    +2,50 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0781
    +0,0062 (+0,58%)
     
  • BTC-EUR

    21.115,93
    -505,09 (-2,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,52
    -12,37 (-2,30%)
     
  • Öl (Brent)

    77,92
    -0,55 (-0,70%)
     
  • MDAX

    29.309,97
    +91,33 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.314,10
    +16,11 (+0,49%)
     
  • SDAX

    13.519,60
    +126,31 (+0,94%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.939,04
    +53,87 (+0,68%)
     
  • CAC 40

    7.206,45
    +86,62 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

Explosionen auf der Krim - Behörden sprechen von abgewehrten Drohnen

SEWASTOPOL (dpa-AFX) -Die russische Flugabwehr hat nach offiziellen Angaben einen Drohnenangriff auf die seit 2014 von Moskau annektierte Halbinsel Krim abgewehrt. "Die Flugabwehrsysteme haben am Morgen zwei unbemannte Flugobjekte über dem Meer in der Nähe von Belbek abgeschossen", teilte der Gouverneur von Sewastopol, Michail Raswoschajew, am Mittwoch in seinem Telegram-Kanal mit. Belbek ist ein russischer Militärflugplatz, der nach Kriegsbeginn bereits mehrfach von der ukrainischen Armee attackiert wurde.

Laut Raswoschajew arbeiten alle Systeme normal. Über Schäden, Tote und Verletzte gibt es offiziell keine Angaben. Zuvor hatten Medien und Anwohner in sozialen Netzwerken über Explosionsgeräusche aus der Richtung des Flughafens Belbek berichtet.

Russland versorgt seine Besatzungstruppen im Süden der Ukraine vor allem über die seit 2014 besetzte Krim. Immer wieder nimmt daher die Ukraine logistische und militärische Ziele auf der Halbinsel ins Visier. Die Rückgewinnung der Krim ist zudem eins der erklärten Ziele Kiews, nachdem der russische Angriffskrieg in den vergangenen Monaten zunehmend ins Stocken geriet. Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte, dass dies auf diplomatischem oder militärischem Wege erfolgen könne.