Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    17.721,86
    +120,64 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.886,68
    +2,91 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    39.004,47
    +55,45 (+0,14%)
     
  • Gold

    2.055,90
    +13,20 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.158,43
    +2.534,97 (+4,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,82
    +0,28 (+0,36%)
     
  • MDAX

    25.924,46
    +38,71 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.407,99
    +18,68 (+0,55%)
     
  • SDAX

    13.823,27
    +54,56 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.668,21
    +43,23 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    7.954,19
    -0,20 (-0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.066,44
    +118,70 (+0,74%)
     

Explosion in Wohnhaus bei Washington: Verdächtiger vermutlich tot

ARLINGTON/WASHINGTON (dpa-AFX) -Nach der heftigen Explosion in einem Wohnhaus unweit der US-Hauptstadt Washington (Ortszeit) geht die Polizei von einem Toten aus. "Menschliche Überreste wurden am Tatort gefunden", sagte der Polizeichef in Arlington, Andy Penn, am Dienstag. Es handle es sich vermutlich um den 56 Jahre alten Bewohner des Hauses, der im Verdacht stehe, am Montag durch die Abgabe von Schüssen aus einer Leuchtpistole einen Polizeieinsatz ausgelöst zu haben und für die Explosion in dem Gebäude verantwortlich zu sein.

Vor dem Vorfall sei die Polizei zu dem Haus in Arlington im US-Bundesstaat Virginia gerufen worden, nachdem der Mann 30 bis 40 Schüsse aus seinem Haus abgegeben habe. Die Beamten hätten daraufhin einen Durchsuchungsbefehl erhalten, um in das Gebäude einzudringen. Über Lautsprecher habe man versucht, Kontakt aufzunehmen, hieß es. Der Mann aber habe sich in dem Gebäude verbarrikadiert. Als die Polizei versucht habe, in das Haus einzudringen, habe der Mann erneut geschossen - dann sei es plötzlich zu der Explosion gekommen.

Der Hintergrund der Tat sei Gegenstand weiterer Ermittlungen. An dem Einsatz beteiligte Beamten hätten sich leicht verletzt. Der Ort des Geschehens liegt südwestlich von Washington und etwa 15 Autominuten vom Zentrum der Hauptstadt entfernt./trö/DP/ngu