Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde
  • DAX

    13.650,29
    -47,12 (-0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,45
    -10,93 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.768,45
    -230,59 (-0,68%)
     
  • Gold

    1.767,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0095
    +0,0003 (+0,0303%)
     
  • BTC-EUR

    21.304,51
    -2.214,77 (-9,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    508,23
    -33,37 (-6,16%)
     
  • Öl (Brent)

    89,75
    -0,75 (-0,83%)
     
  • MDAX

    27.294,95
    -234,96 (-0,85%)
     
  • TecDAX

    3.122,19
    -16,63 (-0,53%)
     
  • SDAX

    12.801,71
    -149,60 (-1,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.537,54
    -4,31 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.544,19
    -13,21 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.739,20
    -226,14 (-1,74%)
     

Experten: Personalnot ist Ergebnis fehlender Neueinstellungen

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Weniger Neueinstellungen in der Corona-Krise sind nach Ansicht von Arbeitsmarktforschern für die aktuelle Personalnot in einigen Branchen verantwortlich. Es habe keine massenhafte Abwanderung von Arbeitskräften in den von der Pandemie besonders betroffenen Branchen gegeben, sagte Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Stattdessen seien über fast alle Branchen hinweg sogar weniger sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse beendet worden als vor Corona.

Der Personalmangel sei vielmehr dadurch entstanden, dass manche Unternehmen in der Krise weniger Arbeitskräfte neu eingestellt hätten und nun verstärkt Personal suchten. "Alle coronabetroffenen Branchen haben jetzt das gleiche Problem. Sie wollen alle ihren Nachholbedarf gleichzeitig und kurzfristig decken", sagte Weber. Aber so schnell könne das der Arbeitsmarkt nicht leisten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.