Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.498,14
    +374,27 (+2,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.179,30
    +101,04 (+2,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.846,60
    -5,90 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1283
    -0,0023 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    33.868,45
    +1.335,00 (+4,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    877,63
    +57,04 (+6,95%)
     
  • Öl (Brent)

    86,90
    +1,30 (+1,52%)
     
  • MDAX

    33.269,42
    +844,87 (+2,61%)
     
  • TecDAX

    3.423,52
    +68,36 (+2,04%)
     
  • SDAX

    14.973,52
    +402,17 (+2,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.506,56
    +135,10 (+1,83%)
     
  • CAC 40

    7.013,09
    +175,13 (+2,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -315,83 (-2,28%)
     

Experten halten 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten für ehrgeizig

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Experten halten die vom designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angepeilten 30 Millionen zusätzlichen Impfungen bis Weihnachten für sehr ehrgeizig. "Das ist logistisch schwer umzusetzen, da etwa 1,5 Millionen Impfungen am Tag verabreicht werden müssten", sagte Thomas Schulz, Leiter des Instituts für Virologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zum Vergleich: Am Montag wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) rund 532 000 Impfdosen in Deutschland verabreicht, 422 000 davon waren Auffrischungsimpfungen ("Booster"). Rekordtag war der 9. Juni mit insgesamt 1,4 Millionen Dosen.

"Ich habe nicht den Eindruck, dass die Ärzte den Impfstoff nicht an den Mann bekommen, sondern dass es vielmehr Probleme bei der Verteilung des Impfstoffs gibt", sagte Schulz. Der Epidemiologe Hajo Zeeb, Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen, sagte dem RND, er habe auch wegen eines möglichen Impfstoffmangels begründete Zweifel an der Umsetzung des Ziels, "aber auch ein knappes Scheitern wäre schon etwas". Bei der Umsetzung des 30-Millionen-Ziels soll ein neuer Krisenstab unter Leitung des Bundeswehr-Generals Carsten Breuer helfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.