Deutsche Märkte geschlossen

Ex-Wirecard-Chef Braun sieht kein Fehlverhalten von BaFin, EY

Karin Matussek und Birgit Jennen
·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Der frühere Vorstandsvorsitzende der Wirecard AG, Markus Braun, ist am Donnerstag zum ersten Mal seit seiner Inhaftierung im Juli öffentlich aufgetreten. Er war im Zusammenhang mit dem Kollaps des Unternehmens für elektronische Zahlungen zur Sitzung eines Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages nach Berlin geladen worden.

Wer darauf gehofft hatte, dass die Anhörung des in Ungnade gefallenen Managers aufschlussreich sein würde, wurde bald eines Besseren belehrt.

Nachdem Braun sich durch die Menge wartender Journalisten in den Sitzungssaal gewunden hatte, las er eine kurze Erklärung vor, die deutlich machte, wie die Sitzung verlaufen würde: Alle Einzelheiten darüber, was zum Sturz von Wirecard geführt haben könnte, werde zunächst den Staatsanwälten mitgeteilt.

Braun, der in seinem bevorzugten Outfit, einem schwarzen Rollkragenpullover und dunklem Sakko auftrat, sagte, er habe Vertrauen in die Objektivität der deutschen Behörden und sehe keinen Grund, an ein Fehlverhalten von Aufsichtsbehörden, Wirtschaftsprüfern oder Politikern zu glauben.

Er beendete seine Ausführungen nach etwa fünf Minuten und weigerte sich im Anschluss, Fragen der Abgeordneten zu beantworten.

Brauns Anwälte hatten sich erfolglos um eine Video-Schalte für ihren Mandanten bemüht, um die Reise von einer Justizvollzugsanstalt in Augsburg nach Berlin zu vermeiden.

Überschrift des Artikels im Original:Wirecard Ex-CEO Braun Leaves Questions Unanswered in Hearing

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.