Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.535,69
    -83,29 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.082,45
    -20,14 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.796,50
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1790
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    31.846,05
    -935,46 (-2,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    891,87
    -23,62 (-2,58%)
     
  • Öl (Brent)

    71,95
    +0,04 (+0,06%)
     
  • MDAX

    34.993,85
    -94,70 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.638,10
    -6,32 (-0,17%)
     
  • SDAX

    16.353,50
    -66,20 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.992,43
    -33,00 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    6.556,34
    -22,26 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Ex-Vorstand von Mifa AG wegen schweren Betrugs vor Gericht

·Lesedauer: 1 Min.

HALLE/SANGERHAUSEN (dpa-AFX) - Am Landgericht Halle hat der Prozess gegen den ehemaligen Vorstand des Fahrradbauers Mifa Sangerhausen begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Manager besonders schweren Betrug in zehn Fällen vor. Er soll willentlich und wissentlich veranlasst haben, dass Angaben zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Aktiengesellschaft über Jahre hinweg falsch oder verschleiert dargestellt worden sind. Kapitalanleger seien getäuscht und somit finanziell auch geschädigt worden. Der Angeklagte habe die wirtschaftliche Situation des Unternehmens beschönigt dargestellt, sagte der Staatsanwalt.

Kurz nach Beginn des Prozesses wurde die Öffentlichkeit auf Antrag der Verteidigung vorübergehend ausgeschlossen. Begründet wurde dies mit der persönlichen Situation des Angeklagten.

Die Mifa AG war 2004 an die Frankfurter Börse gegangen, 2014 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Das Unternehmen galt als einer der absatzstärksten Fahrradhersteller in Deutschland. Im Südharz war Mifa einer der größten Arbeitgeber mit 110-jähriger Firmengeschichte, in Ostdeutschland eines der bekanntesten Unternehmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.