Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 42 Minuten

Ex-McDonald's-Chefs des Steuerbetrugs in Frankreich verdächtigt

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-McDonald's-Chefs des Steuerbetrugs verdächtigt

Vier frühere McDonald's-Manager werden in Frankreich des Steuerbetrugs in Millionenhöhe verdächtigt. Sie wurden am Mittwoch auf Geheiß der französischen Finanz-Staatsanwaltschaft von der Polizei vernommen, wie es von Seiten der Ermittler hieß. Darunter sind den Angaben zufolge der frühere McDonald's-Vorsitzende für Europa, Denis Hennequin, sowie der ehemalige Unternehmenschef für Frankreich und Südeuropa, Jean-Pierre Petit.

Die Ermittler werfen ihnen vor, 2009 eine Art Steuerhinterziehungs-Pakt mit dem US-Mutterhaus von McDonald's geschlossen zu haben. Damit sollte demnach ein Teil der in Frankreich erzielten Gewinne am Finanzamt vorbei in die USA abfließen.

Nach Angaben der französischen Investigativ- und Satirezeitung "Canard Enchaîné" hofft der französische Fiskus auf Steuernachzahlungen in Höhe von "300 bis 600 Millionen Euro, womöglich sogar einer Milliarde". McDonald's erklärte gegenüber dem Blatt, das Unternehmen "kooperiere" mit den französischen Behörden.

lob/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.