Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    13.409,53
    +73,85 (+0,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.529,89
    +2,10 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    29.686,77
    -223,60 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.772,80
    -15,30 (-0,86%)
     
  • EUR/USD

    1,1996
    +0,0026 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    16.351,32
    +200,77 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    384,32
    +19,72 (+5,41%)
     
  • Öl (Brent)

    45,29
    -0,24 (-0,53%)
     
  • MDAX

    29.603,98
    +229,35 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.181,60
    +53,08 (+1,70%)
     
  • SDAX

    13.899,51
    +64,16 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.345,98
    -21,60 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    5.589,53
    -8,65 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.194,86
    -10,99 (-0,09%)
     

Evonik profitiert von Hygieneanwendungen und der Bauwirtschaft

·Lesedauer: 1 Min.

Der Spezialchemiekonzern Evonik leidet unter der Coronakrise. Doch einige Sparten laufen auch in Pandemiezeiten gut – und retten Umsatz und Gewinn.

Evonik kann den ganz großen Einbruch vermeiden. Foto: dpa
Evonik kann den ganz großen Einbruch vermeiden. Foto: dpa

Evonik hat im dritten Quartal wie andere Chemiekonzerne auch der Coronakrise ein gutes Stück weit getrotzt. Der Umsatz fiel zwar im Jahresvergleich um 10 Prozent auf 2,92 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag bei der Vorlage der endgültigen Resultate in Essen mitteilte. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ging indes nur um 4 Prozent auf 519 Millionen Euro zurück.

Dabei profitierte der Konzern von Kostensenkungen sowie guten Geschäften mit Produkten für Hygieneanwendungen und für die Bauwirtschaft. Das Management bleibt angesichts der Virus-Pandemie weiter vorsichtig. „Die Coronakrise ist noch lange nicht vorbei, die Visibilität bleibt sehr gering“, sagte Finanzchefin Ute Wolf laut Mitteilung.

Unter dem Strich verdiente der MDax-Konzern 149 Millionen Euro. Vor einem Jahr waren es noch rund 1,5 Milliarden Euro gewesen, was allerdings am Verkauf des Methacrylatgeschäfts gelegen hatte.

Den Mitte Oktober konkretisierten Jahresausblick bestätigte Konzernchef Christian Kullmann nun. Im Gesamtjahr 2020 will er ein bereinigtes operatives Konzernergebnis zwischen 1,8 und 2,0 Milliarden Euro erreichen, nach 2,15 Milliarden im Vorjahr. Die Umsatzprognose liegt bei 11,5 bis 13 Milliarden Euro. Hier waren es 2019 noch 13,1 Milliarden Euro gewesen. Beim freien Mittelzufluss (Free Cashflow) sollen es 2020 nun rund 700 Millionen Euro werden.